Geprüfte Fakten Geprüfte Fakten
Anzeichen und Symptome von Wechseljahren

Anzeichen und Symptome von Wechseljahren

Beim Älterwerden sinkt der Östrogenspiegel und die Eierstöcke setzen an einem bestimmten Punkt keine Eizellen mehr frei – das bedeutet, dass Sie keine Perioden mehr bekommen. In manchen Fällen passiert das plötzlich, meistens bekommen Sie auf dem Weg dahin aber verstärkt unregelmäßige Regelblutungen und einige unangenehme Symptome. Bis Ihre Periode zwölf Monate lang oder länger aussetzt, werden Sie nicht wissen, ob Sie in den Wechseljahren sind. Wenn Sie zwölf Monate lang keine Periode mehr hatten, sind Sie in der Postmenopause. Ihre Menopause hatten Sie dann innerhalb des Jahres, indem Sie keine Regelblutungen hatten.

Zu den häufigsten Beschwerden der Wechseljahre zählen Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen, Nachtschweiß, Libidoverlust, Scheidentrockenheit, schlechte Konzentrationsfähigkeit und Gedächtnisstörungen.

Sollten Sie Wechseljahresbeschwerden bei sich beobachten oder wissen wollen, was Sie erwartet, helfen wir Ihnen, diese aufzuschlüsseln und Ihnen alle Informationen dafür zu liefern, die Sie brauchen.

Ahmad Nazzal
Medizinisch geprüft von
Ahmad Nazzal, Medizinischer Berater
Inhaltsübersicht
War dieser Artikel hilfreich?

Welche Phasen gibt es während der Wechseljahre?

Wechseljahresbeschwerden beginnen meistens mit unregelmäßigen Regelblutungen. Diese Störung kann Jahre anhalten und nennt sich perimenopausale Phase. Wenn Sie keine Regelblutungen mehr haben, sind Sie offiziell in der menopausalen Phase, das wissen Sie allerdings erst nach zwölf Monaten ohne Regelblutung mit Sicherheit, da es manchmal Pausen zwischen Perioden gibt, die mehrere Monate anhalten. Nachdem Sie zwölf Monate lang durchgängig keine Regelblutung hatten, sind Sie in der postmenopausalen Phase. Von hieran sind Sie für den Rest Ihres Lebens in der Postmenopause, allerdings sollten die Symptome nach einigen Jahren nachlassen.

Von der Perimenopause bis zur Postmenopause erleben Sie vermutlich eine Reihe verschiedener Symptome. Einige sind stärker und treten häufiger auf als andere und meistens sind sie schwerwiegender, wenn Sie in einer kurzen Zeit durch alle Phasen gehen.

  • Perimenopause

  • Menopause (Wechseljahre)

  • Postmenopause

Die Perimenopause beginnt, wenn Ihre Periode unregelmäßig wird, was von Ihrem sinkenden Östrogenspiegel ausgelöst wird. Nach und nach werden sie immer seltener, bis Sie schließlich Ihre letzte Periode haben. Dabei kann es sich um einen sehr langwidrigen Prozess handeln, der meistens bis zu vier Jahre dauert. Neben unregelmäßigen Perioden sind in dieser Phase auch andere Symptome der Wechseljahre am stärksten.

Während der Menopause oder den Wechseljahren setzt Ihr Körper keine Eizellen mehr frei und Sie haben keine Regelblutungen mehr. Sie können nun nicht mehr auf natürliche Weise schwanger werden. Die menopausale Phase wird oft als zwölfter Periodenmonat nach Ihrer letzten Periode beschrieben.

Sobald Sie ein ganzes Jahr durchgängig keine Periode mehr hatten, kommen Sie für den Rest Ihres Lebens in die Postmenopause. Vermutlich haben Sie am Anfang dieser Phase noch für einige Jahre Symptome der Wechseljahre und Sie tragen währenddessen ein höheres Risiko unter erhöhten Cholesterinwerten, Osteoporose und Herzerkrankungen zu leiden.

Wann beginnen die Wechseljahresbeschwerden?

Es gibt keinen festgelegten Zeitrahmen, wann die einzelnen Phasen der Wechseljahre beginnen oder enden sollten, und jede Erfahrung ist da individuell. Im Durchschnitt beginnen die perimenopausalen Symptome bei Frauen, die Mitte bis Ende 40 sind, einige bekommen sie in ihren 50ern und seltener in den frühen 60ern. Das erste Symptom, das Frauen dabei beobachten, ist eine unregelmäßige Periode, die bis zur menopausalen Phase anhalten kann.

Zudem gibt es auch einige Frauen unter 40, die ihre Menopause bereits bekommen. Das passiert etwa 1 von 100 Frauen und die Ursachen dafür sind unbekannt. Auch wenn dies keine Seltenheit ist, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen, wenn Sie vor Ihrem 45. Lebensjahr Symptome von Wechseljahren bemerken, um verschiedene zugrunde liegende Ursachen auszuschließen.

Wann verschwinden die Beschwerden der Wechseljahre?

Bei den meisten Frauen verschwinden die Beschwerden der Wechseljahre in ihren späten 50ern oder frühen 60ern, allerdings macht jeder andere Erfahrungen mit den Wechseljahren. Im Schnitt sollten Ihre Symptome vier Jahre nach Ihrer letzten Periode verschwinden, allerdings dauern die Symptome mancher Frauen bis zu zwölf Jahre nach Ihrer letzten Periode an. Wenn die Symptomatik verschwindet, könnten sich allerdings andere, längerfristige Sorgen bemerkbar machen, zum Beispiel das Auftreten von Osteoporose oder Herzerkrankungen.

Meistens verschwinden die postmenopausalen Symptome im Alter von 60 Jahren, allerdings kann das variieren. Während der Postmenopause sind die Symptome aber meistens nicht so stark wie während der Perimenopause und Menopause.

Die Symptome von Wechseljahren

In den Wechseljahren gibt es viele verschiedene Symptome, bei denen sich die Schwere dieser von Mensch zu Mensch unterscheidet; es kann auch passieren, dass sie keines der Symptome bekommen. Falls Sie die Symptome von Wechseljahren belasten, sprechen Sie mit einem Arzt, damit dieser Ihnen etwas verschreiben kann, das dabei hilft.

Hitzewallungen gehören zu den häufigsten Symptomen von Wechseljahren. Laut Studien erleben sie 80 % der Frauen während der Wechseljahre mindestens einmal. In den meisten Fällen treten sie innerhalb der Perimenopause auf, um dann mit stärkeren und häufigeren Episoden in der menopausalen Phase wiederzukehren und in der postmenopausalen Phase abzunehmen.

Einige Frauen haben nur hin und wieder leichte Hitzewallungen, was ihren Alltag nicht beeinträchtigt. Andere haben sie wiederum mehrmals täglich und sehr intensiv, was Unwohlsein und Scham auslösen und zu einer Unterbrechung der Routine führen kann. Hitzewallungen können einige Monate, manchmal sogar Jahre vor dem Ausbleiben der Regelblutung beginnen, und Jahre nach der letzten Periode fortdauern, was es zu einem der hartnäckigsten und anstrengendsten Symptomen macht.

Hitzewallungen werden von dem veränderten Hormonspiegel ausgelöst, der die Kontrolle der Körpertemperatur beeinflusst. Sie können ohne Vorwarnung auftreten, aber auch getriggert werden, zum Beispiel durch scharfes Essen, Rauchen, Alkohol, zu warme Kleidung oder sogar Stress oder Ängste. Wenn Sie Ihre persönlichen Auslöser finden, können Sie diese häufiger vermeiden. Allerdings ist es nicht einfach, Auslöser zu finden, vor allem, wenn Sie jedes Mal von unterschiedlichen Faktoren ausgelöst werden oder mehrere Auslöser haben.

Nachtschweiß ist die Folge von Hitzewallungen im Schlaf. Manchmal sind diese so stark, dass sie Sie aufwecken, wodurch es schwerer fällt, die ganze Nacht durchzuschlafen.

Die Wechseljahre können den Schlaf oft stören. Wenn Sie an Nachtschweiß leiden, könnte es Ihnen schwerfallen, weiterzuschlafen, das ist allerdings nicht das Einzige, das Schlafstörungen auslöst. Von den Symptomen von Wechseljahren verursachter Stress und Ängste können zu Schlafstörungen beitragen.

Ein verringerter Sexualtrieb ist meistens die Folge von einem geringeren Östrogenspiegel in Ihrem Körper, wenn Sie in die Wechseljahre kommen. Dieser kann aber auch eine Folge der emotionalen Belastung sein, die mit dieser Lebensphase einhergeht. Das kann zu einem „Teufelskreis” führen, da Stress und Ängste den Sexualtrieb verringern können und der verringerte Sexualtrieb wiederum Stress und Ängste auslösen kann.

Auch andere Symptome von Wechseljahren können zu einem verringerten Sexualtrieb beitragen, zum Beispiel eine reduzierte Blutzirkulation zur Vagina, die sie trockener macht und Sex deshalb unangenehm und schmerzhaft sein kann.

Das ist allerdings nicht immer der Fall. Einige Frauen erleben sogar das Gegenteil und genießen Sex nach den Wechseljahren mehr, manchmal, weil die Angst vor einer Schwangerschaft nicht mehr präsent ist.

Gedächtnisstörungen und Schwierigkeiten mit der Konzentration können frustrierende Symptome von Wechseljahren sein. Die Ursache ist nicht eindeutig, doch es kann Stress und Ängste verstärken. Sollten Sie Schwierigkeiten mit Ihrem Gedächtnis oder Ihrer Konzentration haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber – er kann Ihnen vielleicht helfen. Manchmal helfen einfache Aufgaben, um das Gehirn zu aktivieren, zum Beispiel Puzzle oder Sport.

Von den Wechseljahren verursachter Stress und Ängste können auch zu den Gedächtnisstörungen und Konzentrationsschwierigkeiten beitragen. Wenn Sie sich auf emotionale Unterstützung oder eine Therapie einlassen, könnten Sie also diese Probleme damit auflösen.

Scheidentrockenheit ist eines der häufigsten Symptome von Wechseljahren und wird durch eine verringerte Blutzirkulation zur Vagina wegen hormonellen Veränderungen ausgelöst. Die Folgen können ein verstärktes Unwohlgefühl und Schmerzen beim Sex sein, was wiederum dazu beiträgt, dass viele Frauen während ihrer Wechseljahre einen verringerten Sexualtrieb haben.

Die hormonellen Veränderungen während der Wechseljahre sowie weitere Symptome der Menopause wie Schlafstörungen und Libidoverlust können zu Problemen mit Ihrer mentalen Gesundheit führen, zum Beispiel Angstzustände oder Depressionen. Sie könnten auch bemerken, dass Ihre generelle Stimmung mehr schwankt als sie es sonst tut.

 

Die Wechseljahre können mit einer Reihe von Symptomen auftreten, und es kann auch sein, dass Sie keines davon bemerken. Neben den häufigen Symptomen, die die meisten Frauen bekommen, gibt es noch folgende:

  • Trockene Haut und Haare, sowie Ausdünnen des Haars.
  • Gewichtszunahme, meistens im Bereich des Bauchs. Ihr Körper speichert mehr Fett und baut weniger Muskeln auf als zuvor.
  • Steife Glieder, die bei Bewegung schmerzen.
  • Dringenderes und viel häufigeres Urinieren. Außerdem sind Sie anfälliger für Harnwegsinfektionen.
  • Trockene Augen und trockener Mund.
  • Empfindliche Brüste, die etwas an Fülle verlieren.
    Kopfschmerzen.
  • Herzsprünge.
  • Vermehrtes Haarwachstum im Gesicht, Nacken, auf der Brust und auf dem oberen Rücken.
  • Blendempfindlichkeit und verschwommene Sicht.
  • Veränderter Körpergeruch.
  • Gänsehaut.
  • Zahnprobleme.
  • Müdigkeit.
  • Vaginale Schmerzen. Die mit den Wechseljahren verbundene Scheidentrockenheit ist Ihnen bereits bekannt, allerdings könnte auch das Gewebe der Vagina und Vulva ausdünnen. Dadurch wird Ihr Intimbereich anfälliger für Reizungen und Entzündungen, was besonders beim Sex Schmerzen auslösen kann.
  • Blähungen.
  • Bauchschmerzen. Meistens werden diese durch den verstärkten Stress und die Ängste während der Wechseljahre ausgelöst.
  • Burning-Mouth-Syndrom (brennender Mund). Bei einigen Frauen wird während der Wechseljahre weniger Spucke produziert, wodurch die inneren Wangen, das Dach im Mund und die Lippen brennen könnten. Oft ist damit ein metallischer Geschmack verbunden.
  • Schwindel. Dieser wird meistens durch den schwankenden Hormonspiegel während der Wechseljahre ausgelöst.

Symptome von Wechseljahren behandeln

Manche Frauen haben nur leichte Wechseljahresymptome und brauchen keine medizinische Unterstützung, um diese Lebensphase zu überstehen.

Ihre Auslöser zu erkennen kann bei der Kontrolle der Symptome von Wechseljahren sehr hilfreich sein. Zum Beispiel können Hitzewallungen durch das Konsumieren von scharfem Essen oder das Tragen zu warmer Kleidung ausgelöst werden, und wenn Sie ein Muster in Ihrer Routine erkennen, das zu mehr Hitzewallungen und Nachtschweiß führt, können Sie dies besser kontrollieren, indem Sie diese Auslöser vermeiden. Körperliche Aktivität, kognitive Verhaltenstherapie und Selbsthilfegruppen können bei der Kontrolle von Symptomen von Wechseljahren helfen.

Bei manchen sind die Symptome allerdings besonders schwerwiegend und können Ihre Routine signifikant beeinträchtigen, weshalb Sie eine Behandlung dieser Symptome in Erwägung ziehen sollten. Ein Arzt wird Ihnen dafür eine Hormonersatztherapie (HET) verschreiben, die durch eine Kombination von Östrogen und Gestagen oder nur Östrogen wirkt, falls Sie eine Hysterektomie hatten. Falls Sie sich nicht sicher sind, empfiehlt Ihnen Ihr Arzt eine zu Ihnen passende HET.

Meistens braucht es ein paar Wochen, bis die HET die Hitzewallungen stoppt, sollten Sie aber innerhalb von drei Monaten keine Veränderungen beobachten, wird der Arzt, der Sie Ihnen verschrieben hat, die Dosierung anpassen oder zu einem anderen Medikament wechseln. Wenn Sie Ihre Hitzewallungen ohne HET stoppen möchten, kleiden Sie sich in Zwiebelschichten, vermeiden Sie Alkohol, Koffein und scharfes Essen, rauchen Sie nicht und versuchen Sie abzunehmen, falls Sie übergewichtig sind.

Die Symptome von Wechseljahren sind lediglich die Symptome eines sich verändernden Östrogenspiegels. Wenn Sie in die Wechseljahre kommen, wird Ihr Östrogenspiegel nach und nach gesenkt, manchmal zu schnell, und die Folgen sind Hitzewallungen, Libidoverlust, Scheidentrockenheit und Schlafstörungen.

Falls Sie eine für Sie zu hohe Östrogendosis einnehmen, kann es dazu führen, dass Ihr Östrogenspiegel über Ihren Progesteronspiegel hinauswächst, was als „Östrogendominanz” bezeichnet wird und zu einigen unangenehmen Symptomen führen kann.

Sollten Sie Symptome von zu viel Östrogen bei sich beobachten, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um sicherzugehen, dass diese Symptome normal sind und nicht anzeigen, dass etwas nicht stimmt. Zu einigen der Beschwerden eines zu hohen Östrogenspiegels zählen: Blähungen, Empfindlichkeit der Brüste, fibrozystische Knoten in der Brust und Symptome, die oft mit Wechseljahren verbunden werden – das führt manchmal dazu, dass sie übersehen werden, weil Sie denken, dass Sie durch etwas anderes hervorgerufen werden.

Bei einer HET ist es deshalb wichtig, mit niedrigen Dosierungen von Östrogen zu beginnen, da höhere Dosierungen des Medikaments zu einem erhöhten Östrogenspiegel führen könnten und die Symptome dadurch verschlimmern.

Es gibt einige Beschwerden bei zu viel Progesteron im Körper, zum Beispiel Müdigkeit, Gewichtszunahme, Libidoverlust, Blähungen, Ängste und Empfindlichkeit der Brüste. Selbst wenn Sie eine HET machen, ist es allerdings unwahrscheinlich, dass Sie während der Wechseljahre zu viel Progesteron im Körper haben. Wenn Sie diese Beschwerden bei sich beobachten sollten, sind Sie meistens keine Symptome für zu viel Progesteron und sind eher mit zu wenig Östrogen durch die Wechseljahre verbunden.

Während der Wechseljahre produziert Ihr Körper auf natürliche Weise weniger Progesteron, aber auch Östrogen. Eine HET stellt meistens ein Gleichgewicht der Östrogen- und Progesteronmenge in Ihrem Körper her, um das Risiko der Östrogendominanz zu verringern. Dadurch wird vermieden, dass die Gebärmutterwand zu dick wird und das Krebsrisiko wird reduziert.

Ja, die Symptome von Wechseljahren können nach Absetzen der HET wiederkehren. Laut Studien erleben allerdings diejenigen weniger Symptome von Wechseljahren, die die HET nach und nach absetzen, als diejenigen, die sie abrupt absetzen.

Wenn Sie die HET absetzen, sollten Sie nach und nach die Dosierungen und die Häufigkeit der Einnahme verringern, bis Sie sie schließlich stoppen. Sollten Sie nach Absetzen der HET Beschwerden bemerken, sind das sehr wahrscheinlich wiederkehrende Symptome von Wechseljahren, anstatt Entzugssymptome der HET.

Eine der häufigsten Komplikationen, die die Wechseljahre bei Frauen auslösen können, ist Osteoporose, eine Komplikation, die Ihre Lebensqualität signifikant verringern kann. Das geschieht deshalb, weil die verringerten Östrogenwerte in Ihrem Körper Ihre Knochen schwächen; sie verlieren an Dichte, werden spröde und brechen deshalb schneller. Die HET soll die Risiken, Osteoporose zu bekommen, senken, wenn Sie bereits in der Perimenopause oder der frühen Menopause mit der Behandlung beginnen.

Frauen, die die Postmenopause im Alter zwischen 40 und 55 Jahren erreichen, tragen ein höheres Risiko, koronare Herzerkrankungen zu bekommen, im Vergleich zu Frauen, denen die Menopause in dieser Altersspanne noch bevorsteht.

Symptome von Wechseljahren: Linderung in Greifweite

Die Wechseljahre gehören zum natürlichen Prozess im Leben einer Frau, das heißt aber nicht, dass Sie da ohne Hilfe durch müssen. Die Symptome von Wechseljahren können sehr frustrierend und unangenehm sein, aber machen Sie sich keine Sorgen – jedes Jahr erleben tausende Frauen eine Erleichterung ihrer Symptome durch sichere und effektive HET.

Falls Sie sich Fragen, ob eine HET das Richtige für Sie ist, oder welche Art Sie anwenden sollten, sprechen Sie mit einem Arzt. Dieser kann Ihnen eine Richtung vorgeben.

Wie wir Informationen beziehen.

Wenn wir Statistiken, Daten, Meinungen oder Übereinkünfte veröffentlichen, sagen wir Ihnen, wo diese herkommen. Und wir präsentieren Daten nur als klinisch zuverlässig, wenn diese von einer vertrauenswürdigen Quelle stammen, zum Beispiel eine vom Staat oder von der Regierung geförderte Gesundheitseinrichtung, einer begutachteten medizinischen Zeitschrift oder anerkannte Analysen oder Daten. Lesen Sie in unseren Veröffentlichungsrichtlinien mehr dazu.

Reference Popover #ref10
Reference Popover #ref9
Reference Popover #ref8
Reference Popover #ref7
Reference Popover #ref6
Reference Popover #ref5
Reference Popover #ref4
Reference Popover #ref3
Reference Popover #ref2
Reference Popover #ref1

Wir helfen Ihnen bei der besseren Wahl.

Eine Behandlung zum Vergleich hinzufügen

Medikament vorschlagen

Wenn Sie nach einem bestimmten Medikament oder einer Erkrankung suchen, geben Sie uns Bescheid und wir schauen uns für Sie um.

Fragen Sie etwas oder machen Sie einen Vorschlag.

Stellen Sie hier Ihre Frage, oder teilen Sie uns mit, wenn Sie ein Problem auf unserer Website gefunden haben.

Es kann sein, dass wir Sie per E-Mail über Ihre Anfrage informieren, aber Sie können sich jederzeit abmelden.
4.9

Durchschnittliche Bewertung basierend auf 2170 Reviews

Erzählen Sie uns von dem Problem.

Ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen.
Wir werden Sie möglicherweise per E-Mail über das Problem informieren, aber Sie können sich jederzeit abmelden.

Was hat Ihnen daran gefallen?

Was hat Ihnen nicht gefallen?

Wir werden uns sehr bald bei Ihnen melden. Wir bemühen uns, alle Anfragen innerhalb eines Arbeitstages zu beantworten.

Sie haben sich für unseren Newsletter angemeldet. Behalten Sie Ihren Posteingang im Auge, um unsere neuesten Informationen zu lesen.

news-letter

Melden Sie sich für unseren Newsletter an, um die neuesten Informationen über HET und mehr zu erhalten.

Wenn Sie auf 'Jetzt abonnieren' klicken, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Sind Sie das erste Mal bei uns?

Sie können als Gast fortfahren oder sich mit Ihrem Treated-Konto anmelden, wenn Sie eines haben.

4.9

Durchschnittliche Bewertung basierend auf 2170 Reviews