Geprüfte Fakten Geprüfte Fakten
Was ist ein Asthmaanfall?

Was ist ein Asthmaanfall?

Von Asthma sind weltweit etwa 300 Millionen Menschen betroffen. Menschen mit dieser Erkrankung haben entzündete, geschwollene und empfindliche Atemwege, die sich verengen und durch klebrigen Schleim verstopft werden, wenn sie einem Auslöser ausgesetzt sind. Dies kann zu Kurzatmigkeit, Engegefühl in der Brust, Husten und Keuchen während eines Asthmaanfalls führen.

Alle zehn Sekunden erleidet jemand einen potenziell lebensbedrohlichen Asthmaanfall. Der Hauptgrund für einen Anfall ist, dass das Asthma nicht richtig kontrolliert wird. Die Wahrscheinlichkeit eines Asthmaanfalls ist also viel geringer, wenn Sie Ihr Asthma richtig behandeln.

Ahmad Nazzal
Medizinisch geprüft von
Ahmad Nazzal, Medizinischer Berater
Inhaltsübersicht
Medizinisch geprüft von
Dr. Ahmad Nazzal
Medizinischer Berater
am 28. Oktober, 2022.
Treffen Sie Ahmad  
Ahmad
War dieser Artikel hilfreich?

Was bei einem Asthmaanfall zu tun ist.

medical-iconEs ist wichtig, die Anzeichen eines Asthmaanfalls zu kennen und zu wissen, was zu tun ist, wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, an Asthma leiden. Es ist auch wichtig zu wissen, wie Sie einen Asthmaanfall behandeln, denn das kann lebensrettend sein. Ein schwerer Asthmaanfall, der sich mit häuslicher Behandlung nicht bessert, kann zu einem lebensbedrohlichen Notfall werden.

  1. Wenn Sie einen Asthmaanfall haben, sollten Sie aufrecht sitzen und sich nicht hinlegen. Konzentrieren Sie sich darauf, langsam und gleichmäßig zu atmen, und versuchen Sie, ruhig zu bleiben.
  2. Nehmen Sie alle 30–60 Sekunden einen Sprühstoß Ihres Inhalationsgeräts (oft ist es blau). Nehmen Sie nicht mehr als 10 Sprühstöße. Wenn Sie Ihren Inhalator nicht bei sich haben, wenn Sie sich nach der Verwendung Ihres Inhalators schlechter fühlen oder wenn Sie zu irgendeinem Zeitpunkt besorgt sind, müssen Sie einen Krankenwagen rufen.
  3. Wenn der Krankenwagen mehr als 15 Minuten braucht, bis er eintrifft, sollten Sie den oben beschriebenen Vorgang wiederholen (alle 30–60 Sekunden einen Sprühstoß Ihres Inhalationsgeräts bis zu 10 Sprühstöße). Sie brauchen keine Angst zu haben, den Notdienst um Hilfe zu bitten. Wenn Sie die oben genannten Schritte befolgen und sich Ihre Symptome bessern, müssen Sie den Notdienst nicht rufen. Sie sollten aber trotzdem einen dringenden Termin bei Ihrem Hausarzt vereinbaren (möglichst noch am selben Tag).

Wenn jemand, den Sie kennen, einen Asthmaanfall hat, sollten Sie ihm helfen, die oben genannten Schritte zu befolgen. Diese Ratschläge gelten nicht für Personen, die eine SMART- oder MART-Behandlung erhalten. Sie sollten sich an eine medizinische Fachkraft für Asthma oder Ihren Hausarzt wenden, um zu erfahren, was zu tun ist, wenn Sie diese Behandlung in Anspruch nehmen und einen Asthmaanfall erleiden.

Wie können Freunde und Familie helfen?

Freunde und Familie sollten wissen, wie sie Asthmapatienten in Notfällen helfen können. Sprechen Sie mit den Menschen über Ihre Asthmaerkrankung, mit denen Sie Zeit verbringen, damit diese Bescheid wissen und Ihnen bei Bedarf helfen können.

Schreiben Sie Ihren Aktionsplan für den Umgang mit einem Asthmaanfall auf und teilen Sie ihn mit Menschen, die Ihnen nahestehen, damit diese wissen, was zu tun ist, wenn Sie in ihrer Gegenwart einen Anfall bekommen. Es empfiehlt sich auch, eine Kopie auf Ihrem Handy zu haben.

Was verursacht Asthmaanfälle?

Wenn Sie wissen, was Ihre Asthmaanfälle auslöst, können Sie ihnen vorbeugen. Allerdings kann jeder Mensch andere Auslöser für einen Asthmaanfall haben, so dass es schwer sein kann, die Ursachen vollständig zu verstehen.

Eine der Hauptursachen für einen Asthmaanfall ist jedoch schlecht eingestelltes Asthma, so dass eine regelmäßige Einnahme Ihrer Medikamente Ihr Leben retten kann. Weitere häufige Auslöser für Asthmaanfälle sind Infektionen, Allergien, Luftschadstoffe, Medikamente, starke Emotionen, das Wetter, Bewegung, Schimmel oder feuchte Luft. Wenn Sie Ihre Asthmamedikamente richtig einnehmen und Ihre Auslöser kennen, können Sie Ihre Symptome besser kontrollieren und das Risiko eines Asthmaanfalls in Zukunft verringern.

Anzeichen eines Asthmaanfalls

Warning.svgWenn sich die Asthmasymptome für kurze Zeit verschlimmern, bedeutet dies, dass Sie einen Asthmaanfall haben. Asthmaanfälle können schleichend oder plötzlich auftreten. Daher haben Sie in manchen Fällen, insbesondere wenn der Anfall schleichend auftritt, Zeit, um sich selbst zu fragen, ob Sie einen Asthmaanfall haben. Wenn Sie wissen, woran Sie einen Asthmaanfall erkennen, kann dies Ihnen oder einer Ihnen bekannten Person helfen, Ihre Symptome zu kontrollieren und den Anfall sicher zu überstehen.

Häufige Symptome eines Asthmaanfalls sind:

pfeifendes Atmen
Husten
Enge in der Brust
Atemnot beim Sprechen, Essen oder Schlafen
eine schnelle Herzfrequenz
schnellere Atmung
Schläfrigkeit
Erschöpfung
Schwindelgefühl
Verwirrung

In schweren Fällen kann der Anfall dazu führen, dass Menschen blaue Finger oder Lippen bekommen und in Ohnmacht fallen.

Wenn Sie die Anzeichen und Symptome eines schweren Asthmaanfalls bemerken und die Maßnahmen zur Beendigung des Anfalls nicht funktionieren, sollten Sie einen Krankenwagen unter der Nummer 112 rufen, um die nötige Hilfe zu erhalten.

Was ist ein langsam einsetzender Asthmaanfall?

Schrittweise auftretende Asthmaanfälle werden auch als langsam einsetzende Asthmaanfälle bezeichnet. Die meisten Menschen assoziieren Asthmaanfälle mit einem schnellen und plötzlichen Auftreten, daher ist es wichtig, sich auch der langsam einsetzenden Anfälle bewusst zu werden.

Diese schleichenden Anfälle gehen mit einer zunehmenden Atemnot einher. Im Gegensatz zu plötzlich auftretenden Asthmaanfällen (die innerhalb von Minuten schwerwiegend werden können) haben Menschen, die einen langsam einsetzenden Anfall erleiden, glücklicherweise mehr Zeit, um Hilfe zu suchen oder die notwendigen Schritte zur Linderung ihrer Symptome einzuleiten.

Was passiert bei einem Asthmaanfall?

lifestyleUm zu verstehen, was bei einem Asthmaanfall passiert, müssen wir ein wenig über den biologischen Aufbau der Lunge wissen. Die Lunge ist ein komplexes Organ mit einer spezifischen Struktur, die es ihr ermöglicht, effizient zu arbeiten. Im Inneren der Lunge sind die größeren Atemwege mit Knorpeln ausgekleidet, so dass sie nicht kollabieren können. Den kleineren Atemwegen (Bronchien und Bronchiolen) fehlt jedoch diese Unterstützung. Die kleineren Atemwege bestehen aus Muskelschläuchen, und in ihrer Auskleidung befinden sich viele schleimabsondernde Zellen.

Bei einem Asthmaanfall entzünden sich die Atemwege und schwellen an. Dies führt dazu, dass sich die Muskeln um die Atemwege herum zusammenziehen und vermehrt Schleim produzieren, der die kleineren Atemwege verstopft, in denen sich die schleimabsondernden Zellen befinden und die nicht von Knorpeln gestützt werden. Die Kontraktionen und Schleimabsonderungen verengen die Bronchien (Atemwege), wodurch der Luftstrom behindert und das Atmen erschwert wird. Daher haben viele Menschen Schwierigkeiten, nach Luft zu schnappen, ein Engegefühl in der Brust und keuchen und husten, wenn sie einen Asthmaanfall haben.

Gibt es eine Behandlung für Asthmaanfälle?

Es gibt derzeit keine Heilung für Asthma, aber die Einnahme der richtigen Medikamente kann Ihnen helfen, Ihre Symptome zu kontrollieren, so dass Sie normal leben und einen aktiven Lebensstil führen können.

Wenn Sie einen Asthmaanfall erleiden, erfolgt die Erstbehandlung in Form eines Inhalationsgeräts. Dieser enthält Medikamente, die Ihnen das Atmen erleichtern. Wenn Ihr Inhalationsgerät die Symptome während eines Asthmaanfalls nicht lindert, müssen Sie ein Krankenhaus aufsuchen.

Wie wird ein Asthmaanfall im Krankenhaus behandelt?

Wenn Sie in die Notaufnahme kommen, müssen Sie sich zunächst anmelden. Wenn Sie mit dem Krankenwagen eingeliefert werden, nimmt ein Mitglied des Teams Sie auf. Dabei werden persönliche Daten wie Ihr Name, Ihre Adresse und der Grund Ihres Besuchs in der Notaufnahme erfasst. Einige Krankenhäuser haben eine eigene Notaufnahme für Kinder.

Sobald Sie angemeldet sind, führt eine Krankenschwester oder ein Arzt eine Voruntersuchung durch. Anhand dieser Untersuchung wird Ihre Behandlung festgelegt, zu der auch ein Vernebler oder Steroide gehören können. Mit einem Vernebler können Sie flüssige Medikamente in Form eines Nebels inhalieren, während Steroide zur Beruhigung und Reduzierung von Schwellungen und Entzündungen beitragen und so die Symptome eines Asthmaanfalls lindern. Steroide werden in der Regel in Form von Flüssigkeit oder Tabletten verabreicht. In dringenden Fällen werden sie über eine Kanüle (ein kleines Röhrchen in einer Vene auf dem Handrücken) verabreicht oder in eine Vene gespritzt.

Damit sich das Ärzteteam ein klares Bild von Ihren Symptomen machen kann, veranlasst es möglicherweise Scans oder Röntgenaufnahmen. Die Ergebnisse von Scans und Röntgenaufnahmen ermöglichen es den Ärzten, Infektionen, Verstopfungen, Herzversagen, Lungenfibrose (Vernarbung der Lunge) und Tumore auszuschließen oder zu behandeln. Sobald Sie aus dem Krankenhaus entlassen sind, sollten Sie bald darauf einen Termin bei Ihrem Hausarzt oder medizinischem Fachpersonal für Asthmafragen vereinbaren.

Wie Sie Asthmaanfälle verhindern

Wenn Sie wissen wollen, wie Sie einen Asthmaanfall verhindern können, ist das Beste, was Sie tun können, ihn von vornherein zu vermeiden.

  • Wenn Sie bemerken, dass sich Ihre Asthmasymptome verschlimmern, sollten Sie sie nicht ignorieren. Dies kann ein erstes Anzeichen dafür sein, dass Ihr Asthma unzureichend behandelt wird.
  • Überprüfen Sie regelmäßig Ihre eigene Inhalationstechnik. Sie sollten auch regelmäßig zu einer Asthmakontrolle zu Ihrem Arzt gehen, wo Ihre Technik ebenfalls überprüft wird.
  • Wenn Ihnen ein anderes Medikament für eine andere Erkrankung verschrieben wird, überprüfen Sie, ob es für Menschen mit Asthma geeignet ist.
  • Versuchen Sie nach Möglichkeit herauszufinden, was Ihre Asthmasymptome auslöst, und vermeiden Sie diese so oft wie möglich.
  • Ein gesunder Lebensstil mit viel Bewegung, gesunder Ernährung, Nichtrauchen und regelmäßigen Impfungen (wie die Grippeimpfung und die Pneumokokkenimpfung) kann ebenfalls das Risiko eines Asthmaanfalls verringern.
  • Sprechen Sie mit Freunden und Verwandten über Ihren Zustand, damit sie Ihnen helfen können, etwaige Bedenken zu erkennen.
  • Ist Ihr Asthma-Aktionsplan aktualisiert worden? Wenn Sie unsicher sind, sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

Asthmamanagement im Abonnement

your-health-continued.svgWie wir bereits erwähnt haben, lässt sich ein Asthmaanfall am besten vermeiden, wenn Sie Ihr Asthma unter Kontrolle halten. Falls Sie sich Sorgen machen, dass Ihr Asthma nicht so gut eingestellt ist, wie es sein könnte, sprechen Sie mit unserem Arzt. Dieser kann Ihnen helfen, die beste Behandlung für Ihre Erkrankung zu finden und sogar den Inhalator zu wechseln, wenn er denkt, dass ein anderer etwas besser bei Ihnen wirken könnte. Erfahren Sie mehr über die Möglichkeiten eines Asthma-Abonnements und unseren Nachsorgeservice.

Reference Popover #ref1
Reference Popover #ref2

Wie wir Informationen beziehen.

Wenn wir Statistiken, Daten, Meinungen oder Übereinkünfte veröffentlichen, sagen wir Ihnen, wo diese herkommen. Und wir präsentieren Daten nur als klinisch zuverlässig, wenn diese von einer vertrauenswürdigen Quelle stammen, zum Beispiel eine vom Staat oder von der Regierung geförderte Gesundheitseinrichtung, einer begutachteten medizinischen Zeitschrift oder anerkannte Analysen oder Daten. Lesen Sie in unseren Veröffentlichungsrichtlinien mehr dazu.

Sagen Sie uns, was Sie wissen möchten.

Haben Sie ein Thema, das wir in einem zukünftigen Artikel behandeln sollen? Lassen Sie es uns wissen.

Begegnen Sie uns in Ihrem Posteingang.

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Haftungsausschluss: Die auf dieser Seite bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung. Wenn Sie Fragen oder Bedenken bezüglich Ihrer Gesundheit haben, wenden Sie sich bitte an einen Arzt.

Gesundheitstipps vorschlagen

Teilen Sie uns hier Ihre Idee mit.

(Und hinterlassen Sie auch Ihre E-Mail-Adresse, damit wir Sie benachrichtigen können, wenn wir einen Artikel auf der Grundlage Ihres Vorschlags schreiben)

Was hat Ihnen daran gefallen?

Was hat Ihnen nicht gefallen?

Medikament vorschlagen

Wenn Sie nach einem bestimmten Medikament oder einer Erkrankung suchen, geben Sie uns Bescheid und wir schauen uns für Sie um.

Wir werden Sie möglicherweise per E-Mail über das Problem informieren, aber Sie können sich jederzeit abmelden.

Fragen Sie etwas oder machen Sie einen Vorschlag.

Stellen Sie hier Ihre Frage, oder teilen Sie uns mit, wenn Sie ein Problem auf unserer Website gefunden haben.

Es kann sein, dass wir Sie per E-Mail über Ihre Anfrage informieren, aber Sie können sich jederzeit abmelden.
4.7

Durchschnittliches Urteil basierend auf 16375 Bewertungen

Erzählen Sie uns von dem Problem.

Ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen.
Wir werden Sie möglicherweise per E-Mail über das Problem informieren, aber Sie können sich jederzeit abmelden.

Wir werden uns sehr bald bei Ihnen melden. Wir bemühen uns, alle Anfragen innerhalb eines Arbeitstages zu beantworten.

Sie haben sich für unseren Newsletter angemeldet. Behalten Sie Ihren Posteingang im Auge, um unsere neuesten Informationen zu lesen.

news-letter

Melden Sie sich für unseren Newsletter an, um die neuesten Informationen über Asthma und mehr zu erhalten.

Wenn Sie auf 'Jetzt abonnieren' klicken, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzrichtlinie einverstanden.