Die Kombinationspille (COCP) ist seit den 1960ern in Deutschland erhältlich.

Seitdem wurde sie bereits einige Male überarbeitet. Die verschiedenen Ausführungen werden als Generationen bezeichnet, von ihnen gibt es bereits vier.

Der Hauptunterschied liegt darin, welches Progesteron (Gelbkörperhormon) verwendet wurde. Bei den Östrogenen gibt es weniger Auswahl; hier werden entweder Ethinylestradiol oder Estradiol verwendet.

Die erste Generation der Kombinationspille

Die erste Generation der Kombinationspille enthält eine höhere Konzentration von beidem, Östrogen und Progestin. Die künstlichen Versionen des Hormons Progesteron, die in der ersten Generation verwendet wurde, enthielt außerdem Norethynodrel, Norethindron, Lynestrenol und Ethynodiol Diacetate.

Die erste Generation wurde mit einigen Gesundheitsrisiken in Verbindung gebracht was schließlich zu einer Veränderung der verwendeten Menge an Hormonen führte. Neuere Pillen beinhalten nun geringere Mengen der beiden Hormone. Kombinationspillen der ersten Generation sind folglich nicht mehr erhältlich.

Die zweite Generation der Kombinationspille

Diese Generation wurde in den 1970ern veröffentlicht und enthält eine viel geringere Menge an Hormonen. Sie enthalten Progestine wie Levonorgestrel und Norethisteron. Viele Pillen, die noch heute verschrieben werden, enthalten ebenfalls diese Inhaltsstoffe.

Pillen der zweiten Generation, die Ihr Arzt Ihnen verschreiben könnte, sind beispielsweise Microgynon, Logynon und Loestrin

Die dritte Generation der Kombinationspille

Rund ein Jahrzehnt, nachdem die zweite Generation veröffentlicht wurde, kam schließlich die dritte Generation der Kombinationspille. Diese Pillen enthalten Progestine wie Norgestimat, Desogestrel, Gestoden und Cyproteron Azetat.

Zu den Kombinationspillen der dritten Generation, die in Großbritannien erhältlich sind, zählen Cilest, Marvelon, Yasmin und Dianette.

Die vierte Generation der Kombinationspille

Die neueste Kombinationspille enthält das Progestin Drospirenon.

Zu den Pillen der vierten Generation zählen Zoely und Qlaira.

Welche soll ich verwenden?

Es gibt zwar verschiedene Marken, diese enthalten jedoch auch alle verschiedene Mengen an Hormonen und können somit verschiedene Nebenwirkungen bei jeder Frau hervorrufen.  

Wenn Ihnen eine Pille verschrieben wurde, die bei Ihnen jedoch zu unerwünschten Nebenwirkungen führt, ist es sehr wahrscheinlich dass Ihr Arzt Ihnen zuerst eine andere Pille als Alternative vorschlägt als von der Einnahme der Pille komplett abzusehen.

Dies hat den Grund dass bereits eine kleine Änderung der Zusammensetzung der Hormone zu einer Besserung der Nebenwirkungen führen kann während es denselben Schutz bietet.

Die verschiedenen Generationen der Kombinationspille wurden immer wieder mit einem erhöhten Risiko, Blutgerinnsel zu entwickeln, in Verbindung gebracht; in den letzten Jahren gab es viele Berichte in den Medien, die behaupteten, dass die neueren Formen der Kombinationspille sogar noch gefährlicher als die zweite Generation sind.

Laut der britischen Arzneimittelbehörde (MHRA) entwickeln während einem Jahr durchschnittlich zwei von 10.000 gesunden Frauen ein Blutgerinnsel. Wenn sie dazu die Antibabypille einnehmen, erhöht sich die Anzahl auf 5 bis 12 von 10.000.

Die familiäre und die medizinische Vorgeschichte können das Risiko, ein Blutgerinnsel zu entwickeln, erhöhen und werden deshalb ebenfalls von Ihrem Arzt in Betracht gezogen, bevor er Ihnen ein Verhütungsmittel verschreibt.

Die Antibabypillen, die zur Zeit auf dem Markt sind, werden als sehr sicher erachtet und Frauen können sie ohne sich Sorgen machen zu müssen, einnehmen.

Wenn dieser Artikel bei Ihnen Fragen zu Ihrem Verhütungsmittel aufgeworfen hat, sollten Sie sich an Ihren Arzt wenden, um mehr Informationen zu erhalten.