Wir sind nun wieder in ein neues Jahr gestartet. Dies bringt für viele von uns neue Vorsätze mit sich; einer davon ist wahrscheinlich mit dem Rauchen aufzuhören.

Was der beste Weg ist, um mit dem Rauchen aufzuhören, dazu hat wahrscheinlich jeder Gesundheitsexperte eine andere Meinung. 

Von Nikotinkaugummis über rezeptpflichtige Rauchstopp Medikamente bis hin zu dem abrupten Aufhören gibt es viele Möglichkeiten. Wenn es jedoch eine eindeutige Lösung geben würde, die für Jedermann funktioniert, gäbe es wahrscheinlich nur einen Bruchteil der gegenwärtigen Menge an Rauchern.

Das Schwerste am Aufhören ist wahrscheinlich der wiederkehrende Drang,  sich während nebensächlichen Arbeiten eine Zigarette anzuzünden, oder aber die Gewohnheit, bei der Arbeit mit den Kollegen zu rauchen.

Nicht an das Rauchen zu denken ist schwer - besonders in den ersten paar Tagen. Es wird jedoch leichter mit der Zeit; Sie werden mit dem Rauchen nicht mehr etwas verbinden, das Sie versuchen zu vermeiden, sondern etwas, das Sie in der Vergangenheit gemacht haben.

Diesen unangenehmen Drang empfindet jeder, der mit dem Rauchen aufhört, ganz unabhängig von der Vorgehensweise. Sie unter Kontrolle zu halten ist ein wichtiger Schritt, der Versuchung zu widerstehen.

Ja, einige psychologische Techniken können Ihnen dabei helfen.

Rauchstopp

Schließen Sie mit Ihrem "rauchenden Ich" ab

Jemand, der erfolgreich mit dem Rauchen aufgehört hat, sagte mir, dass es wichtig ist, sich das neue, rauchfreie Leben vorzustellen. Das Nichtrauchen war nicht die einzige positive Veränderung die eintrat als er mit dem Rauchen aufhörte.

Er erledigte all die Pflichten, die er sonst nie geschafft hatte, wie beispielsweise längst überfälliger Papierkram, kleinere Arbeiten am Haus oder gar den Gang ins Fitnessstudio.

Das Verfolgen dieses neuen, positiven und produktiven Weges hilft einem, nicht rückfällig zu werden. Sie werden Rauchen mit dem “alten Ich” und Nichtrauchen mit dem “neuen Ich” verbinden.

Lenken Sie sich ab

Auf den Zug oder den Bus zu warten kann sich als ziemliche Herausforderung für einen Ex-Raucher darstellen. Die Gedanken wandern bekanntlich schnell und schon kommt der Drang, sich eine Zigarette anstecken zu wollen, um die Ecke. Besonders in den ersten paar Tagen ist es schwer, die Kontrolle zu behalten.

In dieser Zeit kann ein Ex-Raucher viel über seine oder ihre Ablenkungs-Gewohnheiten lernen. Jeder hat seine eigene Art, sich abzulenken; für manche reicht schon ein guten Buch aus, zum dem Drang zu rauchen zu entkommen. Für andere ist dies jedoch nicht genug und es bedarf mehr, um sie abzulenken. Dies könnte beispielsweise ein Sudoku Rätsel oder ein Telefonat mit einem Freund oder einer Freundin sein.

Ablenkung ist eine wichtige Waffe im Kampf gegen das Rauchen. Wenn Sie eine gute Ablenkungsmethode gefunden haben, wenden Sie diese an, wann immer es Ihnen schwer fällt, auf das Rauchen zu verzichten.

Direkte Konfrontation mit der Versuchung

Diesen Moment fürchten alle Ex-Raucher. Der Kollege fragt in die Runde, ob denn noch jemand anders eine Zigarette möchte. Der frischgebackene Ex-Raucher muss sich entscheiden, ob er lieber drinnen bleibt oder in Gemeinschaft der anderen Raucher nach draußen geht.

Der leichtere Weg für den Ex-Raucher ist hier ganz klar, sich drinnen aufzuhalten. Dies verringert das Risiko, dass er oder sie wieder zu der Zigarette greift.

Die tapfere Alternative, für diejenigen, die sich stark genug fühlen, ist jedoch, dass der Ex-Raucher zusammen mit seinen Kollegen nach draußen geht, jeglicher Versuchung aber widersteht. Wenn dies gelingt, kann es sehr bekräftigend wirken.

Sollten Sie sich noch in den ersten paar rauchfreien Tagen befinden, so ist dies wahrscheinlich weniger empfehlenswert; sind die allerdings erst einmal ‘über den Berg’, so kann sich dies sehr positiv auf Ihr Selbstwertgefühl auswirken.

Bleiben Sie stark

Wenn Gedankengänge mit dem Versuch enden, sich eine Zigarette anzünden zu wollen, kann es hilfreich sein, diesen Gedanken zu verbannen und ihn als das anzusehen, was er ist: eine Entzugserscheinung.

Es ist wichtig, dass Sie wissen, dass der Körper nach einer rauchfreien Phase sein chemisches Gleichgewicht zurückgewinnt und dass diese Entzugserscheinungen mit der Zeit verschwinden. Die Gedanken, die Sie in Versuchung bringen, sind nur das Echo Ihrer letzten Zigarette. Nach einer Weile wird dieses leiser werden und irgendwann ganz verstummen.