Propecia ist ein verschreibungspflichtiges Medikament, welches zur Behandlung von Haarausfall und Haarverdünnung bei Männern verwendet wird. Es wird von Merck Sharp & Dohme (MSD) hergestellt und vertrieben.

Der aktive Wirkstoff von Propecia, Finasterid, wird ebenfalls zur Behandlung einer gutartigen vergrößerten Prostata, auch als Prostatahyperplasie bezeichnet, verwendet.

Bei Finasterid handelt es sich um einen 5-alpha-Reduktase- Hemmer welcher die Umwandlung von Testosteron in Dihydrotestosteron verhindert.

Im Folgenden gehen wir auf die Langzeitfolgen und Nebenwirkungen von Propecia ein.

Propecia Langzeitfolgen und Nebenwirkungen

Die anhaltenden sexuellen, neurologischen, mentalen und körperlichen Nebenwirkungen von denjenigen, die Propecia mit dem Wirkstoff Finasterid verwendet haben, werden von Ärzten als post-finasteride syndrome (PFS) bezeichnet.

Propecia Lagzeitfolge: Post-finasteride Syndrome

Das post-finasteride syndrome tritt eher selten auf und kann auch nach Absetzen des Medikaments monate-, jahrelang oder sogar für immer anhalten. Es wurde erst im Jahr 2015 im US National Institute of Health in das Informationscenter für genetische und seltene Erkrankungen eingetragen.

Zu den Langzeitfolgen von Propecia zählen:

  • Kopfschmerzen

  • Starkes Schwitzen

  • Schmerzen in der Brust

  • Trockene Haut

  • Gedächtnisstörungen

  • Verlangsamte Denkprozesse

  • Angstzustände

  • Depressionen

  • Schlafstörungen

  • Muskelschwäche oder Muskelzuckungen

  • Dauerhafte Erschöpfung

  • Hodenschrumpfung oder Hodenschmerzen

  • Peyronie-Krankheit (Verkrümmung des Penis)

  • Penisschrumpfung

  • Verminderte Empfindlichkeit des Penis

  • Verminderte oder nicht vorhandene Libido

  • Impotenz

Propecia und Impotenz

Der Urologe Abdulmaged Traish von der Boston University School of Medicine fand heraus, dass die Wirkstoffe Finasterid und Dutasterid bei einigen Männern zu Erektionsproblemen, Libidoverlust oder verzögerter Ejakulation führen können.

Rund 4,2% der Teilnehmer der Studie, die in dem Fachmagazin Journal of Sexual Medicine veröffentlicht wurde, litten unter langanhaltenden Nebenwirkungen, die ihre Sexualfunktion beeinflussten.

Er schlägt vor, dass Ärzte ihre Patienten besser über Nebenwirkungen dieser Art aufklären sollten, bevor sie ihnen 5-alpha-Reduktasehemmer verschreiben.

Sollte die Einnahme von Propecia abgebrochen werden, setzt der Haarverlust zwar wieder ein, die erektile Dysfunktion bleibt jedoch in den meisten Fällen bestehen.

Warum der Wirkstoff Finasterid zu Impotenz führen kann

Bei dem aktiven Wirkstoff Finasterid, der in Propecia enthalten ist, handelt es sich um einen Reduktasehemmer. Dieser verhindert im Körper die Umwandlung von Testosteron in Dihydrotestosteron.

Der niedrige Dihydrotestosteron kann sich auf die Potenz auswirken. Erektile Dysfunktion oder andere Auswirkungen auf die Sexualfunktion können bei weniger als einem von 100 Anwendern, jedoch bei mehr als einem von 1000 Anwendern auftreten.

Hier bei Treated.com können Sie Propecia mit dem Wirkstoff Finasterid unkompliziert und diskret bestellen.