Es ist nicht immer leicht zu erkennen, ob man an einer Geschlechtskrankheit leidet, da viele von ihnen ohne Symptome verlaufen.

Nur weil Sie keine eindeutigen Symptome wahrnehmen, heißt das nicht, dass Sie keine Geschlechtskrankheit haben. Es ist wichtig zu wissen, dass auch Geschlechtskrankheiten ohne sichtbare Symptome sexuell übertragen werden können.

Es ist außerdem leichter sich zu infizieren, wenn Sie mehrere Sexualpartner haben. Auch wenn einige anfälliger für Geschlechtskrankheiten sind als andere - niemand ist immun gegen sie.

Wie können Sie also herausfinden ob Sie eine Geschlechtskrankheit haben?

Im Folgenden werden wir uns mit den geläufigen Symptomen und Anzeichen beschäftigen und hervorheben, wie diese sich bei Männern und Frauen unterscheiden.

Chlamydien

Die Krankheit, die durch das Bakterium Chlamydia Trachomatis hervorgerufen wird, ist die häufigste Geschlechtskrankheit in Deutschland mit 300.000 Neuansteckungen jährlich. Sie kann durch ungeschützten Anal-, Vaginal-, oder Oralsex oder durch die Benutzung ungereinigter Sexspielzeuge übertragen werden.

Wie finde ich heraus, ob ich Chlamydien habe?

Sowohl Männer als auch Frauen leiden an Schmerzen beim Urinieren und Ausfluss. Dieser Ausfluss kann bei Frauen beispielsweise eine veränderte Konsistenz des vaginalen Ausflusses sein; bei Männern kann es dünner, weißer, trüber Ausfluss aus dem Penis sein.

Frauen erfahren eventuell auch Unterleibsschmerzen, Zwischenblutungen und stärkere Blutungen während der Menstruation.

Männer leiden zudem eventuell auch an Hodenschmerzen.

In manchen Fällen wirken sich Chlamydien auch auf die Augen aus und führen zu bindehautentzündungsartigen Symptomen. Dazu zählen beispielsweise Rötungen der Augen, Absonderungen und Schmerzen.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Chlamydien oft keinerlei Symptome zeigen. 80% der Fälle von Chlamydien bei Frauen und 50% der Fälle von Chlamydien bei Männern verlaufen vollkommen asymptomatisch.

Gonorrhö

Gonorrhö (auch “Tripper” genannt) ist eine bakterielle Infektion die durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen wird.

Sowohl Männer als auch Frauen können an Gonorrhö leiden ohne ersichtliche Symptome zu zeigen.

Die Zahl der mit Gonorrhö diagnostizierten Männer ist kürzlich angestiegen. In 2013 wurden 20.000 Diagnosen gestellt, in 2008 jedoch nur 10.000.

Wie finde ich heraus, ob ich Gonorrhö habe?

Bei beiden Geschlechtern können unangenehme grüne oder gelbe Ausflüsse aus Penis oder Vagina erste Anzeichen darstellen.

Wie auch Chlamydien, kann Gonorrhö auf Augen, Rektum oder den Hals übertragen werden und zu Schwellungen, Ausfluss und Beschwerden bei Männern und Frauen führen.

Häufige Anzeichen bei Frauen sind: schmerzhaftes Brennen beim Urinieren, Schmerzempfindlichkeit im Unterleib, Zwischenblutungen oder stärkere Menstruationsblutungen.

Zu den häufigen Anzeichen bei Männern zählen: geschwollene Vorhaut, Schmerzen beim Urinieren oder schmerzempfindliche Hoden.

Jedoch ist auch hier zu beachten, dass ca. 10% der Fälle von Gonorrhö bei Männern und 50% der Fälle von Gonorrhö bei Frauen ohne Symptome verlaufen.

Bleibt Gonorrhö unbehandelt, so kann dies zu schwerwiegenderen gesundheitlichen Problemen wie beispielsweise Unfruchtbarkeit führen.

Syphilis

Syphilis wird durch einen Bakterienstamm namens Treponema pallidum ausgelöst.

Diese Krankheit ist verbreiteter bei Männern als bei Frauen. 80% aller registrierten Fälle traten bei Männern, die Geschlechtsverkehr mit anderen Männern hatten, auf.

Wie finde ich heraus, ob ich Syphilis habe?

Die Erkrankung verläuft in drei Phasen. Bei Männern und Frauen zeichnet es sich in der ersten Phase durch eine kleine wunde Stelle oder ein Geschwür aus, welches auch als Schanker bezeichnet wird.

Die oftmals übersehene Wunde entwickelt sich an der Stelle, an der die Infektion übertragen wurde. Dies können beispielsweise der Penis, die Vagina, Finger, Mund, Lippen oder der After sein. Auch die Lymphdrüsen können anschwellen.

Die sekundären Symptome der Syphilis entwickeln sich ein paar Wochen nachdem die Wunde verheilt ist.

Diese Phase der Infektion zeigt sich bei beiden Geschlechtern durch Hautausschlag, welcher am deutlichsten auf Händen und/oder Füßen sichtbar ist, manchmal jedoch auch am After beider Geschlechter oder an der weiblichen Vulva auftritt. In manchen Fällen treten zudem Gewichtsverlust, Haarausfall, ein grippeähnliches Gefühl oder geschwollene Lymphdrüsen auf.

Diese Symptome sind eventuell für mehrere Monate präsent bis die latente Phase erreicht ist.

An diesem Punkt gibt es zwar keine sichtbaren Symptome mehr, die Infektion ist jedoch noch vorhanden. In Phase eins und Phase zwei kann Syphilis auf relativ unkomplizierte Weise mit Antibiotika behandelt werden.

Sobald jedoch die dritte Phase der Erkrankung erreicht wurde, kann es gegebenenfalls zu ernsthaften und lebensgefährlichen Komplikationen kommen.

Herpes

Genitalherpes ist bei Frauen eher verbreitet als bei Männern.

Es ist eine Infektion, welche durch das Herpes Simplex Virus (HSV) ausgelöst wird und zu schmerzhaften Bläschen im Genitalbereich führen kann. Es ist leicht übertragbar durch den Hautkontakt mit einer der Schleimhäute.

Wie finde ich heraus, ob ich Herpes habe?

Eine Herpesinfektion zu erkennen kann für beide Geschlechter manchmal schwer sein, da die Anzeichen der Infektion nicht ständig präsent sind.

Genitalherpes ist an den schmerzhaften Bläschen zu erkennen, die überwiegend im Intimbereich auftreten.

Jedoch können verschiedene Arten des HSV auch unterschiedliche Schleimhäute befallen. HSV-1 beispielsweise befällt meist den Mund, wohingegen HSV-2 meist die Genitalien infiziert. Die geläufigsten Symptome für Männer und Frauen sind Bläschen an den Genitalien, Schmerzen beim Urinieren und Grippe-ähnliche Symptome.

Frauen sollten außerdem nach vaginalem Ausfluss und Bläschen am Gebärmutterhals Ausschau halten.

Wiederkehrende Ausbrüche des Virus sind meist schwächer und dauern nicht allzu lange an.

Hat man sich erst einmal mit dem Virus infiziert, so bleibt es für immer im Körper. Die Symptome sind jedoch nicht ständig ersichtlich. Es können Medikamente eingenommen werden, um die Symptome einzudämmen, es gibt jedoch keine Heilung.

Genitalwarzen

Genitalwarzen werden durch Humane Papillomviren (HPV) ausgelöst und durch den Hautkontakt übertragen.

Wie finde ich heraus, ob ich Genitalwarzen habe?

Kleine Geschwulste in und um die Genitalien; eine Warze kann auch auf anderen Warzen entstehen. Dies kann oft aussehen wie “Blumenkohl”.

Sowohl Männer als auch Frauen können an Genitalwarzen leiden, die Warzen können jedoch an unterschiedlichen Körperstellen auftreten.

Bei Frauen treten die Warzen am häufigsten in der Vagina, Vulva, im Gebährmutterhals, am Oberschenkel oder am After auf.

Bei Männern sind die am häufigsten betroffenen Körperstellen der Penis, After, Skrotum oder die Oberschenkel.

Symptome treten nicht sofort auf; der Virus kann einige Wochen oder gar Monate im Körper schlummern bevor er ausbricht. Die Warzen selbst sind meist schmerzlos, in einigen Fällen empfinden Betroffene jedoch Juckreiz oder ein brennendes Gefühl.

Bestimmte Arten des HPV Virus können bei Frauen zu Gebährmutterhalskrebs führen.

Trichomoniasis  

Trichomoniasis (TV) ist eine sexuell übertragbare Infektion welche durch den Parasiten Trichomonas Vaginalis übertragen wird.

Fast die Hälfte aller Erkrankten zeigen keinerlei ersichtliche Symptome. Der Parasit wird durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen.

Wie finde ich heraus, ob ich an Trichomoniasis leide?

Frauen erfahren meist eines der folgenden Symptome: ungewöhnlichen vaginalen Ausfluss welcher besonders dick, dünn oder schaumig ist. Dieser kann eventuell gelblich oder grünlich aussehen und unangenehm riechen. Des Weiteren können Schmerzen und Entzündungen um die Vagina herum auftreten; Juckreiz an den Oberschenkeln; Schmerzen beim Urinieren oder beim Geschlechtsverkehr; schmerzempfindlicher Unterleib.

Bei Männern führt es meist zu den folgenden Symptomen: entzündete Harnröhre, Vorhaut oder Prostata; Schmerzen beim Urinieren oder Ejakulieren; erhöhter Drang zum Urinieren; dünner, weißer Ausfluss oder Entzündung der Eichel.

Die Symptome von TV sind denen der anderen Geschlechtskrankheiten sehr ähnlich, was es erschwert, eine eindeutige Diagnose zu stellen. Ihr Arzt (ggf. Facharzt) wird wahrscheinlich eine Abstrich an der infizierten Körperstelle vornehmen und Sie eventuell nach einem Urintest fragen.

Bakterielle Vaginose

Bakterielle Vaginose (BV) ist zwar nicht als Geschlechtskrankheit klassifiziert, es kann jedoch zu sehr ähnlichen Symptomen führen.

Die Bakterien führen dazu, dass betroffene Frauen dünnen, gräulichen Ausfluss haben welcher oft unangenehm riecht. Viele wissen gar nicht, dass sie an BV leiden, da sie keine erkennbaren Symptome zeigen.

Bakterielle Vaginose ist keine schlimme Erkrankung und kann leicht mit oral einzunehmendem Antibiotikum behandelt werden.

Also, wie finde ich heraus, ob ich eine Geschlechtskrankheit habe?

Wie oben ausführlich erläutert, können viele Geschlechtskrankheiten asymptomatisch verlaufen; der Virus oder das Bakterium ist also im Körper vorhanden, dennoch zeigen Betroffene keine ersichtlichen Symptome. Es ist deshalb sehr wichtig, dass Sie sich regelmäßig testen lassen, sollten Sie ungeschützten Geschlechtsverkehr haben.

Sollten Sie befürchten, dass Sie sich mit einer Geschlechtskrankheit infiziert haben, so können Sie sich bei Ihrem Hausarzt oder Gynäkologen beziehungsweise Urologen testen lassen. Die meisten Tests sind sehr unkompliziert und können oft auch zuhause durchgeführt werden.