Es kann sehr unangenehm sein, die Symptome Erektiler Dysfunktion zu erfahren, vor allem wenn Sie ansonsten “gut in Form” sind und üblicherweise keine derartigen Probleme haben.

Es ist jedoch so, dass gelegentliche Erektile Dysfunktion (ED) ziemlich weit verbreitet ist. Die meisten Männer erfahren dies mindestens einmal in ihrem Leben.

Gelegentliche ED im Vergleich zu chronischer ED

Was gelegentliche ED von hartnäckigeren Fällen unterscheidet ist oft die Ursache.

Jemand, der an chronischer ED leidet, hat eventuell eine andere Krankheit, die ihm noch nicht bekannt ist, oder aber er hat mit einem langanhaltendem psychischem Problem zu kämpfen, welches ihn in seiner Sexualfunktion einschränkt. Behandlungsarten für chronische ED sind häufig Medikamente wie Spedra oder Levitra.

Gelegentliche ED jedoch ist oft schwerer vorherzusehen; die Ursachen gehen nicht unbedingt aus der Herz-Kreislauf-Gesundheit hervor. Jemand, der an dieser Form von Erektiler Dysfunktion leidet, erfährt die Symptome nur alle paar Wochen, einmal im Monat oder sogar noch seltener.

Obwohl es vielleicht nicht nach einem ernsthaften Problem klingt, so kann es doch frustrierend wirken, sollte es denn mal vorkommen.

Was kann ich gegen gelegentliche Impotenz tun?

Die gute Nachricht ist, dass Sie gelegentliche ED auch ohne verschreibungspflichtige Medikamente wieder loswerden können.

Manche Männer, die nur gelegentlich Symptome von ED erfahren, haben oft eine kleine Menge an einem Medikament wie Viagra vorrätig, um dies einzunehmen, sollten Sie doch einmal Schwierigkeiten haben, eine Erektion zu bekommen.

Ein Nachteil der gelegentlichen Anwendung von ED Medikamenten laut einer Studie ist, dass es einen negativen Effekt auf das Selbstvertrauen haben kann und den Anwender unter Umständen psychologisch abhängig macht.

WebMD geben an, dass es tatsächlich sehr geläufig ist, dass Männer in 20% der Fälle Erektile Dysfunktion erfahren; dies muss jedoch nicht medikamentös behandelt werden.

Auch, wenn ED eher sporadisch auftritt, gibt es einige Heilmethoden, mit denen Sie Ihre Sexualfunktion verbessern und das Risiko von ED verringern können.

Machen Sie die mögliche Ursache ausfindig

Gibt es Ähnlichkeiten oder Gemeinsamkeiten der Male, bei denen Sie ED erfahren haben?

Vielleicht haben Sie etwas ähnliches gegessen oder etwas bestimmtes gemacht, bevor es zum Geschlechtsverkehr kam?

Manchmal kann die Sexualfunktion schon verbessert werden, wenn Sie sich über diese Faktoren Gedanken machen und Ihr Vorgehen dementsprechend anpassen.

Vermeidbar sind beispielsweise das Auftreten von ED hervorgerufen durch Rauchen, Alkoholkonsum, eine schwere Mahlzeit vor dem Geschlechtsverkehr oder auch Müdigkeit.

Es kann also hilfreich sein, wenn Sie Ihren Alkoholkonsum einschränken, mit dem Rauchen aufhören, ausgeschlafen sind, und nur kleinere beziehungsweise bewusstere Portionen direkt vor dem Geschlechtsverkehr zu sich nehmen.

Was viele nicht wissen, ist dass gelegentliche ED auch auftreten kann, wenn Sie zu viel Geschlechtsverkehr haben.

Die Sexualfunktion kann verringert werden, wenn Sie jeden Tag Geschlechtsverkehr haben. Bitte denken Sie daran, dass es wichtig ist, Ihrem Körper auch mal eine Pause zu gönnen.

Auch psychische Faktoren können eine wichtige Rolle bei gelegentlicher ED spielen.

Es ist normal, dass neue sexuelle Erfahrungen oft einschüchternd wirken können. Wenn Sie mit Ihrem/ Ihrer Partner/in eine neue Praktik ausprobieren, mit der Sie noch keinerlei Erfahrungen gemacht haben, kann dies zu Nervosität führen, welche schließlich in eingeschränkter erektiler Funktion resultiert.

Es ist wichtig dass Sie in solchen Fällen mit Ihrem/ Ihrer Partner/in darüber reden, dies kann das Auftreten übermäßiger Nervosität verhindern.

Wann Sie einen Arzt konsultieren sollten 

Es ist wichtig ED behandeln zu lassen, sobald Sie es als Problem empfinden.

Bleibt es unbehandelt, so kann Erektile Dysfunktion sich negativ auf Ihre Beziehung auswirken; je länger Sie warten, desto schwerwiegender wird das Problem.

Ihr Arzt ist in der Lage, andere Krankheiten, die eventuell eine negative Auswirkung auf die Durchblutung haben und schließlich Impotenz hervorrufen, auszuschließen.

Es ist nicht unüblich, dass einige eine “schwere Zeit” durchmachen, wenn Sie eine Erektion nicht mehr selbstverständlich bekommen; temporäre Behandlungsmethoden wie beispielsweise Cialis können Ihnen helfen, diese Phasen zu überkommen.

Das schlimmste was Sie jedoch machen können, ist nicht mit Ihrem/ Ihrer Partner/in darüber zu reden. Wenn Sie finden, dass ED ein Problem darstellt, besprechen Sie dies mit Ihrem/ Ihrer Partner/in.

Sie können am besten beurteilen, ob Sie häufig genug an Erektiler Dysfunktion leiden, um es behandeln zu lassen.

 

Lassen Sie Ihre Erektile Dysfunktion jetzt behandeln.