Die mittlere 100 mg Dosierung von Spedra wird üblicherweise Männern verschrieben, die Spedra zum ersten Mal anwenden, an keinen anderen Krankheiten leiden und keine anderen Medikamente einnehmen, die zusammen mit Spedra zu Wechselwirkungen führen könnten.

Sollte diese Dosierung bei Ihnen milde Nebenwirkungen hervorrufen, ansonsten jedoch zu dem gewünschten Effekt führen, so wird Ihr Arzt die Dosierung auf 50 mg verringern.

Wenn Sie das Medikament gut vertragen, es bei Ihnen jedoch nicht zu dem gewünschten Resultat führt, wird Ihr Arzt die Dosierung auf 200 mg erhöhen.

Wie effektiv ist Spedra 100 mg?

Klinische Tests für Spedra an Männern mit Erektiler Dysfunktion führten zu folgenden Ergebnissen:

  • 47% der Versuche, Geschlechtsverkehr zu haben, waren bei denjenigen, die die 50 mg Dosierung eingenommen haben, erfolgreich
  • 58% der Versuche, Geschlechtsverkehr zu haben, waren bei denjenigen, die die 100 mg Dosierung eingenommen haben, erfolgreich
  • Und 59% der Versuche, derjenigen, die die 200 mg Dosierung eingenommen haben, waren erfolgreich

Sollten Sie Spedra eingenommen haben und es hat nicht zu dem gewünschten Ergebnis geführt, sollten Sie Ihren Arzt kontaktieren. Dieser wird Ihre Dosierung anpassen oder Ihnen zu einem anderen Medikament raten.

Wer kann Spedra 100 mg einnehmen?

Sie können Spedra 100 mg verwenden, wenn Sie:

  • Spedra zum ersten Mal einnehmen
  • Von einem Arzt die Bestätigung erhalten haben, dass das Medikament für Sie geeignet ist
  • Keine anderen Krankheiten haben, die durch einen PDE-5-Hemmer verschlimmert werden könnten
  • In der Vergangenheit keine Nebenwirkungen durch andere PDE-5-Hemmer erfahren haben
  • Keine anderen Medikamente einnehmen, die in Verbindung mit Spedra zu Wechselwirkungen führen könnten 

Wer sollte Spedra 100 mg nicht einnehmen?

Spedra 100 mg sollte nur von Männern eingenommen werden, die an Erektiler Dysfunktion leiden. Es sollte nicht von Männern verwendet werden, die nicht an dieser Krankheit leiden. Auch Frauen sollten Spedra unter keinen Umständen einnehmen.

Männer, die an bestimmten Krankheiten wie beispielsweise Angina, Leber- oder Nierenerkrankungen oder unkontrolliertem Blutdruck leiden, sollten auf die Einnahme ebenfalls verzichten. Wenn Sie in der Vergangenheit bereits PDE-5-Hemmer eingenommen haben und dies zu starken Nebenwirkungen geführt hat, ist Spedra ebenfalls nicht für Sie geeignet.

Lesen Sie mehr über Spedra auf unserer Produktseite.