Pünktlich zum 31. Mai, dem World No Tobacco Day (Weltnichtrauchertag) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben wir einmal mehr einen Artikel zum Thema Rauchen aufbereitet.

In diesem Artikel geht es jedoch weniger darum, wie Sie es schaffen können, mit dem Rauchen aufzuhören, sondern mehr darum, welche Vorteile das Nichtrauchen denn eigentlich hat und was mit Ihrem Körper passiert, wenn Sie den Schritt endlich ein für allemal wagen.

Wir haben für Sie eine Grafik entworfen, die Ihnen die Vielzahl der gesundheitlichen Vorteile des Nichtrauchens in einer zeitlichen Abfolge verdeutlichen soll.

NEU Was -passiert ,-wenn -Sie -mit -dem -Rauchen -aufhören

Gesundheitsrisiken

Die meisten von uns wissen durchaus, welche Gesundheitsrisiken das Rauchen birgt. Nur einmal kurz zur Erinnerung: dazu zählen unter anderem Herzkrankheiten, verschiedene Formen von Krebs, COPD (Chronisch obstruktive Lungenerkrankung) und Gefäßerkrankungen. Rauchen kann außerdem zu Zahnfleischerkrankungen, vorzeitiger Hautalterung und der Schwächung des Immunsystems führen.

Rauchen ist jedoch ebenfalls eine äußerst süchtig machende Angewohnheit. Viele Raucher probieren gar nicht erst aufzuhören, da Sie wissen, wie schwer dieser Prozess sein kann.

Einen anstrengenden Tag bei der Arbeit oder eine Veranstaltung zu überstehen, wo viele andere auch rauchen, scheint nicht machbar, ohne sich selbst ebenfalls eine Zigarette anzustecken. Für die Raucher unter uns ist das Aufhören etwas, das wir irgendwann sicher einmal wagen - nur eben noch nicht jetzt.

Wie jedoch oben bereits genannt: wenn es ums Rauchen geht, sollten Sie lieber früher aufhören als später. Mit dem Rauchen aufzuhören verringert das Risiko der oben genannten chronischen Krankheiten und wird sich ebenfalls positiv auf Ihre Lebensqualität auswirken - und auf Ihren Geldbeutel.

Wie lange braucht der Körper, um sich von den Auswirkungen des Rauchens zu erholen?

Entzugserscheinungen wie beispielsweise das Verlangen nach Zigaretten, Stress und zunehmende Gereiztheit sind wahrscheinlich die erschreckendsten Nebenerscheinungen des Rauchstopps. Meistens sind sie es, die den Ex-Raucher rückfällig werden lassen. Alltägliche Aufgaben und Situationen kommen ihnen viel stressiger und nervenaufreibender vor als normalerweise, da das Nikotin im Körper langsam abgebaut wird.

Diese Symptome sind jedoch nur temporär und diejenigen, die trotz dessen das Rauchen weiterhin sein lassen, werden schon nach kurzer Zeit die positiven Auswirkungen auf ihre Gesundheit feststellen können.

Wie lange Ihr Körper benötigt, um sich von den Auswirkungen des Rauchens zu erholen, ist natürlich davon abhängig wie lange und wie viel Sie geraucht haben. Der Blutdruck und der Sauerstoffgehalt bessern sich üblicherweise jedoch schon nach wenigen Stunden; die augenscheinlichen körperlichen Vorteile werden nach einigen Tagen deutlich.

Das passiert, wenn Sie mit dem Rauchen aufhören

Nach 20 Minuten

Rauchen erhöht die Herzfrequenz. 20 Minuten nach dem Rauchen beginnt sich Ihre Herzfrequenz langsam wieder zu verringern.

Nach 2 Stunden

Zu diesem Zeitpunkt wird Ihre Herzfrequenz wieder normal sein und Ihr Blutdruck wird sich ebenfalls verbessert haben. Nun setzen die frühen Entzugserscheinungen ein; hierzu zählen beispielsweise das Verlangen nach Nikotin, Schwierigkeiten einzuschlafen, Frustration, zunehmender Appetit, Trägheit und Schläfrigkeit.

Nach 8 bis 12 Stunden

Während dieser Zeit fallen die Kohlenmonoxid-Anteile im Körper. Dies führt dazu, dass sich der Sauerstoffgehalt im Blut erhöht.

Nach 1 Tag

Das Risiko, eine Herzkrankheit zu bekommen, das übrigens bei Rauchern 70% höher ist als bei Nichtrauchern, beginnt abzunehmen.

Nach 2 Tagen

Die Nervenenden beginnen, sich selbst zu reparieren. Dies bedeutet, dass sich Ihr Geschmacks- und Geruchssinn nun langsam verbessern sollten. Das Gefühl in Ihren Extremitäten (Finger und Zehen) sollte ebenfalls besser werden. Die Lunge wird damit anfangen, den Schleim und die Ablagerungen, die sich durch das Inhalieren des Rauchs gebildet haben, abzubauen.

Nach 2 bis 3 Tagen

Der Nikotingehalt im Körper fällt weiter und die Entzugserscheinungen werden nun ihren Höhepunkt erreicht haben. Dies kann folgende Auswirkungen haben: Kopfschmerzen, Übelkeit, verstärktes Schwitzen, Angstzustände und Gereiztheit. Diese Entzugserscheinungen sollten sich jedoch in den ersten paar Wochen deutlich verbessern. Die Bronchien entspannen sich; hierdurch wird das Atmen erleichtert.

Nach 14 Tagen

Die Zirkulation im Körper verbessert sich. Dies macht es Ihnen leichter, Sport zu treiben und Ihr Immunsystem anzukurbeln. Der erhöhte Sauerstoffgehalt im Körper senkt ebenfalls das Risiko, an Kopfschmerzen zu leiden.

Nach 1 Monat

Die Flimmerhärchen in der Lunge beginnen zu heilen und können den Schleim nun einfacher verschieben. Dies führt zu einer verbesserten Lungenfunktion. Die Entzugserscheinungen sollten innerhalb der ersten 1 bis 9 Monate komplett verschwinden; je nachdem, wie lange Sie geraucht haben.

Nach 3 Monaten

Da Ihre Lungenfunktion sich stets verbessert, nehmen Atemwegsbeschwerden wie Husten oder Keuchen weiter ab.

Nach 1 Jahr

An diesem Zeitpunkt ist das Risiko, eine Herzkrankheit zu bekommen, nur noch halb so groß wie bei einem Raucher.

Nach 5 Jahren

Das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden, nimmt ab.

Nach 10 Jahren

Das Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken, ist nur noch halb so groß wie bei einem Raucher. Das Risiko, andere Arten von Krebs zu bekommen, ist nun ebenfalls geringer.

Nach 15 Jahren

Zu diesem Zeitpunkt ist das Risiko, einen Herzinfarkt zu bekommen, genauso hoch wie das von jemandem, der noch nie geraucht hat.

In der Zwischenzeit …

Diejenigen, die mit dem Rauchen aufhören, erfahren außerdem noch eine Reihe anderer gesundheitlicher Vorteile wie beispielsweise:

  1. Erhöhte Libido (und erektile Funktion bei Männern)
  2. Gesünder und jünger aussehende Haut
  3. Gesündere Zähne und Zahnfleisch
  4. Erhöhte Fruchtbarkeit
  5. Geringere Stressbelastung

Im Durchschnitt leben Nichtraucher bis zu 10 Jahre länger als Raucher.

Für eine Schachtel mit 20 Zigaretten zahlt man in Deutschland ungefähr 6€1, Tendenz steigend.

Wenn jemand, der 5 Schachteln pro Woche raucht (zirka 14 bis 15 Zigaretten am Tag) mit dem Rauchen aufhören würde, könnte er oder sie 30€ pro Woche sparen. Hochgerechnet wären das zirka 1.560€ im Jahr.

Holen Sie sich Hilfe

Mit dem Rauchen aufzuhören, kann ein schwerer und langwieriger Prozess sein. Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt, über die möglichen Ansätze. Weitere Informationen finden Sie außerdem auf unseren Informationsseiten:

  1. Wie Sie mit dem Rauchen aufhören können (Teil 1)
  2. Wie Sie mit dem Rauchen aufhören können (Teil 2)
  3. Informationen zur Einnahme von Medikamenten zur Raucherentwöhnung
  4. Funktionsweise von Medikamenten zur Raucherentwöhnung
  5. Welche Auswirkungen hat das Rauchen auf den Körper?
  6. 4 Tipps, um mit dem Rauchen aufzuhören
  7. Vorgehensweisen, um mit dem Rauchen aufzuhören