Viele Faktoren fließen in die Planung des Urlaubs ein, das Klima muss stimmen und Abenteuer oder Entspannung soll er auch bieten. Doch eine Frage vergisst man oft:

 

Wie kompatibel ist mein Urlaubsziel mit meiner Allergie?

Hawaii

 

Dinge, wie die Luftqualität, die Flora und Fauna und auch das einheimische Essen, können die Symptome der eigenen Allergie schon einmal verschlimmern. Manchmal können sie sie aber auch verbessern.

Für den bevorstehenden Sommerurlaub stellt sich also die Frage: Gibt es bestimmte Orte die ich mit meiner Allergie vermeiden sollte, bzw. die für mich besonders gut geeignet wären?

Dieser Frage gehen wir mit Hilfe von Dr. Osborne auf den Grund.

 

Asthma

Empfohlene Urlaubsorte

Die Salzhöhlen von Khewra in Pakistan können Menschen, die an Asthma leiden Linderung bieten. Die antibakterielle Qualität der Luft in diesen Höhlen beruhigt blockierte und entzündete Sinuse, die Hauptsymptome von Asthma.

Mit Vorsicht zu genießen

Zur Vorsicht ist dagegen in Gegenden mit hoher Luftverschmutzung geraten, so sind zum Beispiel Großstädte wie London nicht unrisikant.
Vergewissern Sie sich, dass Sie Ihren Inhalator dabei haben und dass dieser immer sicher gelagert wurde und noch nicht abgelaufen ist.

Heuschnupfen und Schimmelpilzallergien

Empfohlene Urlaubsorte

Windigere Gegenden können für Betroffene manchmal besser geeignet sein, da hier die Reizpartikel nicht an einem Ort verbleiben. Hier bietet sich vor allem die an der pazifischen Küste gelegene US-Stadt San Francisco an, diese hat sogar eine eigene Allergie Task Force.

Auch Hawaii bietet sich an. Heuschnupfen wird durch die Pollen von Pflanzen in Bäumen und durch geschnittene Gräser ausgelöst, was Deutschland natürlich für eine Brutstätte dieser Trigger macht. Auf Hawaii finden Sie hingegen Sandstrände und Meer.

Obergurgl, im Ötztal in Tirol, Österreich, ist eine weitere Möglichkeit. Das Dorf befindet sich 2000m über dem Meeresspiegel und ist ein beliebtes Ziel für Skifahrer. Die Pollenbelastung ist in hohen Lagen meist eher gering und auch Hausstaubmilben und Schimmelsporen können sich hier nicht so leicht entwickeln. Daher eignen sich Skiurlaube oder auch Wanderungen in gebirgigen Regionen besonders gut, wenn man bestimmte Allergietrigger vermeiden will.

Schimmelpilzallergien werden durch das Einatmen von Schimmelpilzsporen ausgelöst, diese führen zu einer Immunreaktion, die typische Allergiesymptome auslöst. Albuquerque, New Mexico, USA hat neben seiner hohen Lage auch ein relativ trockene Klima zu bieten, wodurch die Präsenz von Schimmel typischerweise gering ist.

Mit Vorsicht zu genießen

Städte wie Knoxville und Lousiville, die sich im mittleren Süden der USA befinden, sind reich an exotischen Pflanzen. Die Pollen und Sporen, die von Eichen, Hickory und Ambrosien freigesetzt werden, können sich auf Allergiker sehr negativ auswirken. Überprüfen Sie also die Pollenprognose bevor Sie Ihr Hotel verlassen und wechseln Sie Ihre Kleidung, wenn Sie von Ihren Tagesaktivitäten zurückkommen.

Auch in Singapur ist Vorsicht geboten, während bestimmter Zeiten kann das regnerische Klima besonders bei Schimmelpilz- und Hausstaubmilbenallergikern zu Problemen führen.

Lebensmittelallergien

Empfohlene Urlaubsorte

Besonders Allergien auf Nüsse können einem bei Reisen in fremde Länder Sorgen bereiten. Viele asiatische Länder sind für ihre reichliche Nutzung von Nüssen und Erdnussöl bekannt, Japan bietet sich hier als Ausnahme an. Die konservativere Nutzung dieser Zutaten in der einheimischen Küche kommt einem zu gute.
In den USA gibt es dafür immer Hinweise zu den Zutaten, die Lebensmittel enthalten, und besonders auf Nussallergiker wird geachtet.

Mit Vorsicht zu genießen

Viele einheimische Gerichte in Australien enthalten, aufgrund des Einflusses der asiatischen Nachbarn, Nüsse und Fisch.

Wo immer Sie auch hingehen, wenn Sie stark allergisch auf Nüsse, Meeresfrüchte oder andere Lebensmittel sind, ist es wichtig das Sie Sicherheitsmaßnahmen treffen. Nehmen Sie daher immer Ihren EpiPen mit und bewahren Sie ihn an einem leicht zugänglichen Ort auf.

Tipps

  1. Recherchieren Sie Ihr Reiseziel
    Achten Sie auf Faktoren, die sich negativ auf Ihre Allergie auswirken könnten.
  1. Führen Sie Ihr Medikament mit sich
    Egal wie optimal Ihr Ziel ist, gehen Sie sicher, dass Sie Ihre Medikamente bei sich haben, so dass Sie im Fall der Fälle reagieren können und Ihnen Ihre Allergie nicht den Urlaub verderben kann.
  1. Schließen Sie eine passende Reiseversicherung ab
    Stellen Sie sicher, dass Ihre Reiseversicherung im Fall einer schweren allergischen Reaktion für alle Kosten aufkommt.
  1. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie noch weitere Fragen haben

Wohin es auch gehen soll, solange Sie die richtigen Vorkehrungen treffen, steht Ihnen die Welt offen. Also auf geht’s, finden Sie Ihr nächstes Urlaubsziel!