Eine Diät haben sicherlich die meisten von uns schon einmal gemacht - oder es zumindest probiert. FDH- und die Low-Carb-Diät sind wahrscheinlich mittlerweile fast jedem ein Begriff. Doch was ist eigentlich mit den etwas ausgefalleneren Diäten? Verliert man tatsächlich an Gewicht, wenn man täglich literweise Energy Drinks, eine große Menge Eier oder massenweise Bananen zu sich nimmt?

Im Folgenden stellen wir Ihnen die sieben verrücktesten Diäten vor. Da wir selbst keine Experten auf diesem Gebiet sind, haben wir uns hier Laura Tilt zur Hilfe geholt. Sie ist Ernährungsberaterin und Kolumnistin für die Women’s Health und hat jede der sieben Diäten beurteilt und mit einem bis fünf Sternen unseres Verrücktheits-Ratings versehen. Achtung: Bitte nicht nachmachen.

Die Eier Diät

Die sogenannte Eier-Diät ist eine Mono-Diät und folgt quasi dem Low-Carb Prinzip. Dem Körper wird viel Eiweiß zugeführt und die Kohlenhydratzufuhr wird weitgehend reduziert. Neben Eiern werden unter anderem auch Salat, Äpfel, Gemüse und wahlweise mageres Fleisch und Fisch oder auch Vollkornbrot gegessen.

Es gibt das Gerücht, dass Margaret Thatcher, die eiserne Lady, vor ihrem ersten Wahlsieg in 1979 die Eier-Diät befolgt haben soll, um gut in Form zu sein.

Eier Diät

Laura Tilt findet: Ja, nur Eier und Gemüse zu konsumieren, führt zwar zu rapidem Gewichtsverlust - das meiste davon sind jedoch Wassereinlagerungen, da der Körper nun gezwungen ist, seinen Kohlenhydratspeicher aufzubrauchen (was zur Freisetzung der Wassereinlagerungen führt). Dies wiederum führt dazu, dass diejenigen, die solch eine Diät verfolgen, oft an Kopfschmerzen, schlechtem Atem, wenig Energie, schlechter Laune und Verstopfungen leiden, da die Ernährung sehr ballaststoffarm ist und zudem zu wenig Kohlenhydrate und Kalorien beinhaltet als dass das Gehirn und der Körper vernünftig funktionieren könnten.

Verrücktheits-Rating: 2 von 5 Verrücktheits-Sterne für die modifizierte Eier-Diät (die auch Fleisch und Fisch beinhaltet).

Die Bandwurm Diät

Bei der Bandwurm Diät werden dem Körper Bandwürmer in Tablettenform zugeführt, die dann später “mitessen” sollen. Was viele nicht wissen: die Bandwürmer entziehen dem Körper lediglich die wichtigen Nährstoffe. Der Wirt des Bandwurms, also derjenige, der die Bandwürmer in sich hat, verliert in einigen Fällen an Gewicht, da er oder sie einen Großteil des Energiebedarfs an den Bandwurm abgibt. Dies hat jedoch vielerlei Nebenwirkungen wie beispielsweise Erbrechen, starke Kopf- und Bauchschmerzen, Durchfall, Schwächeanfälle und Muskelknoten und kann in einigen Fällen sogar tödlich enden.

Bandwurm

Laura Tilt findet: Versuchen, an Gewicht zu verlieren, indem man sich einen Parasiten einsetzt, kann nicht nur gesundheitsgefährdend sein (die Bandwürmer können sich im Körper fortbewegen und Zysten oder gar den Tod verursachen), zu unangenehmen Nebenwirkungen führen (wie beispielsweise Krämpfen und Schmerzen), es führt auch zu einer sehr ungesunden Beziehung zwischen Essen und Ihrem Körper. Wenn Sie ernsthaft darüber nachdenken, sich einen Bandwurm einsetzen zu lassen, nur, um an Gewicht zu verlieren, dann sollten Sie erst einmal eine kurze Pause einlegen und sich Gedanken über Ihre Motivation machen, aus der Sie an Gewicht verlieren möchten. Es gibt nämlich einige sehr viel gesündere und vor allem sanftere Alternativen, um abzunehmen.

Verrücktheits-Rating: Ganze 5 von 5 Verrücktheits-Sterne für die Bandwurm Diät

Die Zigaretten Diät

Das in den Zigaretten enthaltene Nikotin gaukelt dem Gehirn vor, dass der Körper bereits genug gegessen hat. Die Folge: Weniger Appetit und schließlich Gewichtsverlust. Man greift also lieber zur Zigarette anstatt zum Dessert. Dass das Rauchen jedoch vielerlei gesundheitliche Risiken birgt, dürfte mittlerweile jedem klar sein.

Zigaretten

Laura Tilt meint: Zigaretten zügeln zwar den Appetit, sie können aber auch zu Krebs, vorzeitiger Hautalterung und Herzkrankheiten führen. Eine gesündere Alternative, um Ihren Appetit etwas zu zügeln wäre beispielsweise, mehr protein- und ballaststoffhaltige Lebensmittel zu essen, da diese den gleichen Effekt haben - und das ohne krebserregend zu sein.

Verrücktheits-Rating: Volle 5 von 5 Verrücktheits-Sterne für die Zigaretten Diät

Die Red-Bull-Diät

Energy Drinks wie Red Bull regen den Stoffwechsel an und wirken noch dazu appetitzügelnd. Klingt erstmal super, birgt jedoch auch so einige Risiken. Eine 23 Jahre alte Frau aus Neuseeland trank über Monate hinweg täglich um die zehn bis fünfzehn zuckerfreie Energy Drinks - sie nahm zwar 45 kg ab, erlitt jedoch auch einen Herzinfarkt.

Red Bull

Laura Tilt findet: Viel Koffein zu sich zu nehmen kann zwar tatsächlich appetitzügelnd wirken, es kann jedoch auch zu Angstgefühlen, Schlaflosigkeit, Herzrhythmusstörungen und Herzrasen führen. Einige Fälle von Herzinfarkten durch exzessiven Konsum von Red Bull sind bekannt, weshalb es in Dänemark nun nicht mehr verkäuflich ist.

Verrücktheits-Rating: 4 von 5 Verrücktheits-Sterne für die Red Bull Diät

Die Kohlsuppendiät

Bei der Kohlsuppendiät wird - wie der Name schon verrät - hauptsächlich Kohlsuppe gegessen. Diese Diät ist zwar einfach durchzuführen, die Ernährung ist jedoch sehr einseitig. Und über die nette Begleiterscheinung des üppigen Kohlkonsums sind wir uns wahrscheinlich alle im Klaren.

Kohlsuppe

Laura Tilt meint: Die Kohlsuppendiät ist eine sogenannte Crash-Diät; die Kalorienzufuhr ist also sehr gering. Man nimmt zwar schnell an “Gewicht” ab - das meiste davon sind jedoch Wassereinlagerungen, die zurückkommen, sobald man die Diät wieder beendet. Da man sich während der Diät sehr kalorienarm ernährt, ist man oft energielos, zu müde um Sport zu machen und hat oft - dank des Kohls - einen aufgeblähten Bauch. Diese Diät beinhaltet sehr wenig Protein, was bedeutet, dass der Körper in dem fettarmen Gewebe nach Vorräten sucht. Eine Gemüsesuppe an sich ist definitiv keine schlechte Idee - man sollte sich jedoch ausgewogen ernähren und zudem Proteine und Kohlenhydrate zu sich nehmen.

Verrücktheits-Rating: 3 von 5 Verrücktheits-Sterne für die Kohlsuppendiät

Die Shangri-La-Diät

Der Name der Shangri-La Diät stammt von einem gleichnamigen Kloster im Himalaya Gebirge. Diesen friedvollen Ort hat sich Seth Roberts, ein Ernährungswissenschaftler und Psychologieprofessor, als Vorlage genommen, als er die Shangri-La Diät entwickelte.

Verfolgt man die Shangri-La Diät, so nimmt man mindestens zweimal am Tag ein Glas Wasser mit einem Löffel aufgelösten Zucker oder ein Glas pflanzliches Öl zu sich. Dies dient dazu, den Magen zu füllen und das Hungergefühl zu unterbinden.

Während der Shangri-La Diät kann man theoretisch alles essen, man sollte jedoch darauf achten, dass das Essen möglichst “geschmacklos” ist, da wir mehr essen, wenn das Essen uns besonders gut schmeckt.

Shangri La

Laura Tilt findet: Öl zu trinken ist nicht nur unausstehlich, es kann außerdem zu Bauchkrämpfen und flüssigerem Stuhl führen. Wenn man keine zusätzlichen Anpassung an der Ernährungsweise vornimmt, beispielsweise die Reduktion der Kalorienaufnahme, wird diese Diät nicht dazu führen, dass man tatsächlich an Gewicht verliert. Wenn das Öl außerdem den Platz von anderen, gesunden Lebensmitteln einnimmt (Früchte, Gemüse, Nüsse, mageres Eiweiß), kommt die Aufnahme wichtiger Nährstoffe eindeutig zu kurz.

Verrücktheits-Rating: 4 von 5 Sterne für die Shangri-La-Diät

Die Banana Island Diät

Klingt zwar wie ein sonniges Urlaubsreiseziel, ist jedoch ebenfalls eine Diät. Und was für eine! Am Tag werden zwischen 25 und 30 Bananen konsumiert. Ob im Stück, als Brei oder mit Wasser oder etwas Milch als Smoothie, 95% der Nahrung, die man am Tag aufnimmt, sollte aus Bananen bestehen.

Bananen sind super, dachten wir zuerst, sie enthalten jedoch auch viel Potassium. Für jemanden, der beispielsweise eine Nierenerkrankung hat, kann das Essen von derart vielen Bananen gefährlich sein, da es zu einer Potassium-Überdosis kommen kann.

Banana Island

Laura Tilt meint: Befolgt man diese Diät, bekommt der Körper weder genügend Proteine, Fette, Vitamine, noch Mineralien um gesund zu bleiben. Die Muskelmasse wird schließlich abgebaut, und das ist doch das Gegenteil, von dem, was man erreichen will, oder? Zu strenge Diäten können zu dem sogenannten “binge eating”, einem Essensgelage, führen und in einer gestörten Beziehung zu Essen enden.

Verrücktheits-Rating: 4 von 5 Verrücktheits-Sterne für die Banana Island Diät

Unser Fazit

Anstatt uns mit Diäten unter Druck zu setzen, um so schnell wie möglich so viel wie möglich an Gewicht zu verlieren, sollten wir lieber unsere grundsätzliche Einstellung zum Essen und unserer Ernährungsweise ändern.

Eine dauerhafte Ernährungsumstellung und ausgewogenes Essen sind gesundheitlich um einiges empfehlenswerter als strenge Diäten. Der erste Schritt zur Gewichtsabnahme ist die Selbstakzeptanz - der Rest kommt mit einer ausgewogenen Ernährungsweise und etwas zusätzlicher Bewegung von ganz allein.

 

Verfasser: Antonia Lindner 
antonia@treated.com
10. Juli 2017