Geprüfte Fakten Geprüfte Fakten
Ist ein körperlicher Zustand für meine erektile Dysfunktion verantwortlich?

Ist ein körperlicher Zustand für meine erektile Dysfunktion verantwortlich?

Erektile Dysfunktion ist eine Erkrankung, bei der ein Mann nicht in der Lage ist, eine Erektion zu bekommen oder aufrechtzuerhalten, die hart genug für Sex ist. Die Hauptursachen für erektile Dysfunktion sind physisch, psychisch oder eine Mischung aus beidem. Zu den körperlichen Ursachen von Impotenz gehören Nebenwirkungen von Medikamenten, Krankheiten oder sogar körperliche Probleme wie Verletzungen. Psychologische Gründe für Impotenz können dagegen Stress, eine schlechte psychische Verfassung oder Beziehungssorgen sein.

Erektile Dysfunktion kann Ihnen wie das Ende der Welt vorkommen, aber es ist wichtig zu wissen, dass Sie nicht allein sind. Es gibt viele Behandlungsmöglichkeiten, je nachdem, was die Ursache für Ihre erektile Dysfunktion ist und welche Symptome Sie haben. Eine Gesprächstherapie kann zum Beispiel bei psychischen Erektionsstörungen helfen, während Potenzmittel wie Viagra häufig bei körperlichen Erektionsstörungen verschrieben werden. Bei beiden Arten von Erektionsstörungen können auch Änderungen der Lebensweise wie mehr Schlaf und mehr Bewegung helfen.

Wenn Sie mehr über die physischen Gründe für eine ausbleibende Erektion erfahren möchten, sind wir für Sie da. Im Folgenden gehen wir auf die häufigsten Ursachen für erektile Dysfunktion und Lösungen ein, die Ihnen helfen können, wieder Normalität zurückzuerlangen.

Ahmad Nazzal
Medizinisch geprüft von
Ahmad Nazzal, Medizinischer Berater
Inhaltsübersicht
War dieser Artikel hilfreich?

Eine gute Frage. Wenn Sie etwas sehen (oder fühlen, riechen, hören usw.), das Sie sexuell stimuliert, sendet Ihr Gehirn eine Botschaft an Ihren Körper. Die Blutgefäße in Ihrem Penis entspannen sich, und Blut strömt hinein, um sie zu füllen, wodurch eine Erektion entsteht, da sich Ihr Penis ausdehnt.

Der Teil des Penis, der die Blutgefäße enthält (auch Schwellkörper genannt), ist von einer Membran umgeben, die dafür sorgt, dass das Blut an Ort und Stelle bleibt, damit der Penis beim Sex lange genug hart bleibt.

Erektile Dysfunktion kann ein Anzeichen für eine zugrundeliegende Erkrankung sein. Tatsächlich lässt sich in etwa 80 % der Fälle eine körperliche Ursache feststellen. Diese Ursachen lassen sich in vier Hauptkategorien einteilen:

  • Gefäßerkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Bluthochdruck beeinträchtigen den Blutfluss in Ihrem Penis.
  • Neurogene Erkrankungen wie Wirbelsäulenverletzungen, Parkinson und Multiple Sklerose beeinträchtigen das Nervensystem, was zu erektiler Dysfunktion führen kann.
  • Hormonelle Erkrankungen wie Schilddrüsenüberfunktion, Schilddrüsenunterfunktion, niedriger Testosteronspiegel oder das Cushing-Syndrom können den Erhalt einer Erektion erschweren.
  • Anatomische Bedingungen wie die Peyronie-Krankheit, bei der sich Narbengewebe über dem Penis bildet, können Erektionsstörungen verursachen.

Vor allem wenn Erektionsprobleme plötzlich oder zum ersten Mal auftreten, ist es am besten, sie persönlich von einem Arzt untersuchen zu lassen, falls eine zugrundeliegende Krankheit vorliegt, die behandelt werden muss.

Verursacht Diabetes erektile Dysfunktion?

Verursacht Diabetes erektile Dysfunktion? Ja, Diabetes verursacht häufig erektile Dysfunktion. Studien haben gezeigt, dass 35–75 % der Männer mit Diabetes an Erektionsstörungen leiden, im Vergleich zu nur 26 % der Männer in der Allgemeinbevölkerung. Außerdem treten Erektionsstörungen bei Männern mit Diabetes in der Regel 10–15 Jahre früher auf. Das liegt daran, dass Diabetes Ihre Nerven und Blutgefäße schädigen kann, was es erschwert, eine Erektion zu bekommen und aufrechtzuerhalten.

Für Männer mit Diabetes können Medikamente gegen erektile Dysfunktion wie Viagra eine gute Lösung sein. Da Diabetes jedoch häufig mit anderen Erkrankungen wie hohem Cholesterinspiegel oder hohem Blutdruck einhergeht, muss sichergestellt werden, dass die Behandlung der erektilen Dysfunktion nicht mit anderen verschriebenen Medikamenten interferiert.

Dass Diabetes als auch Erektionsstörungen gleichzeitig auftreten, ist allerdings keine ausgemachte Sache. Änderungen des Lebensstils, die dazu beitragen, Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck und hohe Cholesterinwerte in den Griff zu bekommen, können auch die Erektionsfähigkeit verbessern. Es ist erwiesen, dass eine Raucherentwöhnung, mehr Bewegung und eine gesunde, abwechslungsreiche Ernährung das Risiko einer erektilen Dysfunktion verringern.

Vergrößerte Prostata und erektile Dysfunktion

Können Prostataprobleme erektile Dysfunktion verursachen? Die Gesundheit der Prostata und die erektile Funktion hängen zusammen, aber das ist kompliziert. Die benigne Prostatahyperplasie (BPH) ist eine Erkrankung, bei der sich die Prostata vergrößert und auf die Harnröhre im Penis drückt. Prostatavergrößerung und erektile Dysfunktion treten bei älteren Männern häufiger auf als bei jüngeren. Während das eine das andere nicht verursacht, können einige Medikamente zur Behandlung von BPH sexuelle Nebenwirkungen haben.

Im Allgemeinen haben Alphablocker wie Tamsulosin ein geringeres Risiko, zu erektiler Dysfunktion beizutragen als 5-Alpha-Reduktasehemmer wie Finasterid. Eine Studie aus dem Jahr 2015 mit 407 Männern, die mit Finasterid behandelt wurden, und 230 Männern, die mit Tamsulosin behandelt wurden, ergab, dass Finasterid zu Erektionsstörungen führte, die sich nach Absetzen der Behandlung nicht verbesserten. Tamsulosin hingegen hatte keine negativen Auswirkungen auf die erektile Funktion oder den Testosteronspiegel.

Einige Medikamente können gleichzeitig zur Behandlung von erektiler Dysfunktion und benigner Prostatahyperplasie eingesetzt werden. Das Medikament Tadalafil (das unter dem Markennamen Cialis verkauft wird) wurde 2011 von der FDA als Mittel zur Behandlung der benignen Prostatahyperplasie zugelassen. Das liegt daran, dass PDE5-Hemmer wie Tadalafil die Blase und die Prostata entspannen, was dazu beiträgt, die mit der BPH verbundenen Symptome des unteren Harntrakts (LUTS) zu lindern, ähnlich wie die Entspannung der Blutgefäße im Penis einem Mann zu einer Erektion verhilft.

Kann erektile Dysfunktion ein Anzeichen für Prostatakrebs sein?

Nein, erektile Dysfunktion ist kein Anzeichen für Prostatakrebs. Aber während die Krankheit selbst keine erektile Dysfunktion verursacht, kann die Behandlung dieser Erektionsstörungen verursachen. Zu den spezifischen Verfahren, die zu erektiler Dysfunktion führen können, gehören die Hormon- und Strahlentherapie sowie die Prostataoperation, bei der die Prostata entfernt wird. Manchmal kann die erektile Funktion einige Jahre nach der Operation wiedererlangt werden.

Hoher Cholesterinspiegel und erektile Dysfunktion

Kann ein hoher Cholesterinspiegel erektile Dysfunktion verursachen? Ja. Ein hoher Cholesterinspiegel kann auf verschiedene Weise zu erektiler Dysfunktion beitragen. Ein hoher Cholesterinspiegel erschwert die Produktion bestimmter chemischer Stoffe und Hormone im Körper, wie Stickstoffmonoxid (das für die Erektion notwendig ist) und Testosteron (das den Sexualtrieb beeinflusst). Außerdem bildet zu viel Cholesterin Plaque in den Blutgefäßen, wodurch der Blutfluss zum Penis eingeschränkt wird.

Geschlechtskrankheiten und Erektion: Ist die erektile Dysfunktion ein Hinweis?

Eine sexuell übertragbare Krankheit (STD) tritt auf, wenn eine sexuell übertragbare Infektion (STI) unbehandelt bleibt. Obwohl die beiden Begriffe oft synonym verwendet werden, sind sie nicht ganz dasselbe. Auf jeden Fall sind Erektionsstörungen in der Regel kein Anzeichen für eine STI oder STD.

Das heißt aber nicht, dass sie nichts miteinander zu tun haben. Kann eine Geschlechtskrankheit dazu führen, dass ein Mann keinen steifen Penis bekommt? Möglicherweise. Sowohl Geschlechtskrankheiten als auch sexuell übertragbare Krankheiten können das Selbstwertgefühl beeinträchtigen und psychologische Erektionsstörungen verursachen Außerdem kann eine schmerzhafte STI dazu führen, dass man sich beim Sex unwohl fühlt.

Können Chlamydien erektile Dysfunktion verursachen? Ja, aber das passiert in der Regel, wenn unbehandelte Chlamydien eine Prostatitis (eine Infektion der Prostata) oder eine Epididymitis (eine Schwellung des hinteren Teils der Hoden) verursachen. Chlamydien können auch zu Schmerzen beim Sex führen. Deshalb ist es wichtig, sich regelmäßig auf Geschlechtskrankheiten und sexuell übertragbare Krankheiten testen zu lassen.

Herzprobleme und erektile Dysfunktion: Welchen Zusammenhang gibt es?

Erektile Dysfunktion kann ein Warnzeichen für eine Herzerkrankung sein, und die Behandlung einer diagnostizierten Herzerkrankung kann auch zur Behandlung der erektilen Dysfunktion beitragen. Aber wie genau hängen diese beiden Erkrankungen zusammen?

Ein Herzproblem, das häufig zusammen mit einer erektilen Dysfunktion auftritt, ist die koronare Herzkrankheit, die ein schmerzhaftes Druckgefühl in der Brust, die sogenannte Angina pectoris, verursachen kann. Eine koronare Herzkrankheit entsteht, wenn sich Plaque in den Arterien ablagert und den Blutfluss zum Herzen und zum Rest des Körpers blockiert. Da die Blutgefäße im Penis so klein sind, kann eine Erektionsstörung ein Hinweis darauf sein, dass auch im Herzen etwas nicht in Ordnung ist. Chronische Herzinsuffizienz und erektile Dysfunktion können auch gemeinsam auftreten. Erektionsstörungen und Libido-Probleme (geringer Sexualtrieb) wurden von bis zu 75 % der Patienten mit Herzinsuffizienz angegeben.

Wenn Sie unter erektiler Dysfunktion leiden, ist es wichtig, Herzprobleme auszuschließen, bevor Sie mit der Behandlung beginnen. Medikamente wie Nitrate, die zur Behandlung einiger Herzprobleme eingesetzt werden, sind in Verbindung mit Potenzmitteln wie Viagra nicht sicher. Wenn Sie eine instabile Herzerkrankung haben, kann es auch sein, dass Ihnen von Sex abgeraten wird, da eine Erhöhung der Herzfrequenz gefährlich sein kann.

Einem Harvard-Bericht zufolge werden etwa 25 % aller erektilen Dysfunktionen durch Medikamente verursacht. Bei einigen Medikamenten werden Erektionsstörungen jedoch als mögliche Nebenwirkung aufgeführt, obwohl sie eigentlich durch das zugrunde liegende Problem verursacht werden, gegen das das Medikament wirkt. Lesen Sie immer die Packungsbeilage und sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Nebenwirkungen und Kontraindikationen (Gründe, warum Sie ein bestimmtes Medikament nicht einnehmen sollten).

Zu den Medikamenten, die erektile Dysfunktion verursachen können, gehören:

  • Antidepressiva und Medikamente gegen Angstzustände
  • Medikamente gegen die Parkinsonsche Krankheit
  • Nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente
  • Antihistaminika
  • Antiarrhythmika
  • Medikamente gegen Prostatakrebs
  • Muskelrelaxantien
  • Harntreibende Mittel
  • Medikamente gegen Bluthochdruck
  • Medikamente zur Chemotherapie

Medikamente gegen Bluthochdruck und erektile Dysfunktion

Bluthochdruck ist ein Risikofaktor für Erektionsstörungen. Aber wussten Sie, dass auch die Behandlung von Bluthochdruck Erektionsstörungen verursachen kann? Hier erfahren Sie alles über einige gängige Medikamente, die zur Behandlung von Bluthochdruck (auch Hypertonie genannt) verschrieben werden, und wie wahrscheinlich es ist, dass sie Erektionsstörungen verursachen.

  • Amlodipin und erektile Dysfunktion: Kalziumkanalblocker wie Amlodipin, die den Blutdruck senken, indem sie das Eindringen von Kalzium in das Herz und die Arterien blockieren, verursachen nur selten erektile Dysfunktion.
  • Bei Angiotensin-Converting-Enzym-Hemmern (ACE-Hemmern) wie Lisinopril wird gelegentlich über erektile Dysfunktion berichtet, die jedoch keine statistisch signifikante Nebenwirkung des Medikaments darstellt.
  • Verursacht Losartan erektile Dysfunktion? Nein. Tatsächlich hat sich gezeigt, dass der Angiotensin-II-Rezeptorblocker (ARB) Losartan die sexuelle Funktion von Männern mit Bluthochdruck verbessert.
  • Bei der Einnahme einer hohen Dosis (mehr als 50 mg) des Diuretikums Hydrochlorothiazid werden erektile Dysfunktionen eher als Nebenwirkung angegeben. Eine Verringerung der Dosis oder die Umstellung auf ein anderes Medikament ist eine Möglichkeit.
  • Und bei Männern, die den Betablocker Metoprolol eingenommen haben, wurde ebenfalls häufig über erektile Dysfunktion als Nebenwirkung berichtet.

Forscher haben jedoch herausgefunden, dass es sich bei einigen dieser Fälle tatsächlich um psychologische erektile Dysfunktion handeln könnte. In einer Studie wurde festgestellt, dass Männer, die Betablocker einnehmen, häufiger über erektile Dysfunktion berichteten, wenn ihnen gesagt wurde, dass es sich um eine mögliche sexuelle Nebenwirkung handelt, als diejenigen, denen dies nicht gesagt wurde.

Medikamente gegen erektile Dysfunktion und hohen Cholesterinspiegel

Wir haben bereits ein wenig über den Zusammenhang zwischen hohem Cholesterinspiegel und erektiler Dysfunktion gesprochen. Aber wie bei Bluthochdruck gibt es auch einen Zusammenhang zwischen der Behandlung von hohem Cholesterinspiegel und erektiler Dysfunktion.

Fragen Sie sich, wie Atorvastatin und erektile Dysfunktion zusammenhängen? Statine sind Medikamente, die häufig zur Behandlung eines hohen Cholesterinspiegels verschrieben werden. Bei Männern, die das Atorvastatin Lipitor einnehmen, werden Erektionsstörungen selten als Nebenwirkung berichtet. In einer Studie aus dem Jahr 2014 wurde festgestellt, dass Statine erektile Dysfunktionen möglicherweise verschlimmern können, wenn sie bereits vorhanden sind. In derselben Studie wurde auch festgestellt, dass sich erektile Dysfunktionen bei Männern, die Statine zur Behandlung ihres hohen Cholesterinspiegels einnehmen, im Laufe der Zeit eher verbessern.

Es sind auf jeden Fall weitere Forschungsarbeiten erforderlich, bevor wir ein besseres Verständnis davon erhalten, wie Statine und erektile Dysfunktion zusammenhängen.

Antidepressiva und erektile Dysfunktion

Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) wie Prozac sind die am häufigsten verschriebenen Antidepressiva. Sie behandeln Depressionen und Angstzustände, indem sie den Serotoninspiegel im Gehirn erhöhen, können aber sowohl bei Männern als auch bei Frauen sexuelle Nebenwirkungen hervorrufen.

Wenn Sie Prozac einnehmen und ansonsten gut darauf ansprechen, muss eine erektile Dysfunktion Ihrer Behandlung nicht im Wege stehen. Eine Möglichkeit besteht darin, mit Ihrem Arzt über die Einnahme eines zweiten Medikaments wie Wellbutrin (Bupropion) zu sprechen, das häufig verschrieben wird, um die Nebenwirkungen von Antidepressiva wie sexuelle Funktionsstörungen und Gewichtszunahme abzumildern. Tabletten gegen erektile Dysfunktion wie Viagra oder Cialis können ebenfalls SSRI-bedingte Erektionsstörungen lindern.

Alternativ könnte es sich auch lohnen, auf ein ganz anderes Medikament umzusteigen. Zu den Antidepressiva, die keine erektile Dysfunktion verursachen oder sie zumindest weniger wahrscheinlich auslösen als SSRIs, gehören Wellbutrin (Bupropion), Remeron (Mirtazapin), Viibryd (Vilazodon), Trintellix (Vortioxetin und Serotonin-Norepinephrin-Wiederaufnahmehemmer.

Wenn Sie Ihre Angstzustände medizinisch behandeln und unter erektiler Dysfunktion leiden, kann Xanax ein weiterer Übeltäter sein. Xanax ist ein schnell wirkendes Benzodiazepin und wird nicht auf die gleiche Weise verschrieben wie Antidepressiva, die normalerweise täglich eingenommen werden. Stattdessen wird Xanax nur bei Bedarf und in der Regel für einen kurzen Zeitraum eingenommen. Nach der Einnahme verbleibt Xanax bis zu 15 Stunden in Ihrem Körper. Das bedeutet, dass es eine eher vorübergehende Wirkung auf Ihre Erektionsfähigkeit haben sollte. Wenn Ihnen Xanax verschrieben wurde und Sie mit Erektionsstörungen zu kämpfen haben, sollten Sie dennoch mit Ihrem Arzt sprechen. Er könnte Ihnen empfehlen, die Behandlung zu beenden oder auf ein anderes Medikament umzusteigen.

Verursacht Adderall Impotenz?

Adderall ist ein stimulierendes Medikament, das zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) verschrieben wird. Es ist ein wirksames Medikament, das Ihnen helfen kann, sich wieder zu konzentrieren, aber es kann bei denjenigen, die es einnehmen, sexuelle Nebenwirkungen verursachen.

Adderall enthält Amphetamin und Dextroamphetamin, so dass es auch bei der Einnahme anderer ADHS-Medikamente mit diesen Inhaltsstoffen zu Erektionsstörungen kommen kann. Wenn Sie Ihr verschreibungspflichtiges Medikament brauchen, um zu funktionieren, aber nicht mit unerwünschten Nebenwirkungen zu kämpfen haben wollen, haben Sie Möglichkeiten.

Wenn Sie keine Medikamente mit verlängerter Wirkstofffreisetzung (Adderall XR) einnehmen, ist es wahrscheinlich, dass Sie die Wirkung Ihrer Pille zu bestimmten Tageszeiten stärker spüren. Eine Möglichkeit, Adderall-bedingte erektile Dysfunktion zu bekämpfen, besteht darin, den Geschlechtsverkehr auf die Zeit vor der Einnahme der Medikamente zu legen oder die Dosierung an den Tagen zu ändern, an denen Sie Sex haben möchten. Verschreibungspflichtige Medikamente gegen erektile Dysfunktion wie Viagra können auch bei der Behandlung von durch Adderall verursachten Erektionsstörungen hilfreich sein.

Können Freizeitdrogen erektile Dysfunktion verursachen?

Der Konsum von Freizeitdrogen verändert die Funktionsweise des Körpers und kann bleibende Schäden verursachen, einschließlich Erektionsstörungen. Mit „Freizeitdrogen“ meinen wir illegale Drogen, missbräuchlich verwendete verschreibungspflichtige Medikamente wie Adderall und legale Drogen wie Tabakprodukte.

Da sich Drogen auf unterschiedliche Weise auf den Körper auswirken, sind auch die Wege, auf denen sie zu erektiler Dysfunktion beitragen können, unterschiedlich. Zum Beispiel kann das in Tabakprodukten enthaltene Nikotin verhindern, dass das Blut den Penis erreicht, während Heroin oder Barbiturate die Libido verringern können.

Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt über die Einnahme von Medikamenten informieren, wenn Sie Hilfe bei erektiler Dysfunktion in Anspruch nehmen. Ärzte sind nicht da, um Sie zu verurteilen, sondern um Ihnen zu helfen, die besten Entscheidungen für Ihren Körper zu treffen. Ohne das vollständige Bild zu kennen, können die Ärzte Ihnen nicht effektiv genug helfen.

Es gibt viele Lebensgewohnheiten, die eine erektile Dysfunktion verursachen können. Das mag zwar bedrohlich klingen, ist aber eigentlich eine gute Nachricht – Lebensstilfaktoren sind Dinge, die Sie kontrollieren können, und die Änderung einer dieser Verhaltensweisen wird wahrscheinlich zur Heilung Ihrer erektilen Dysfunktion beitragen.

Zu den wichtigsten Lebensstilfaktoren, die eine erektile Dysfunktion verursachen können, gehören:

  • Rauchen
  • Bewegungsmangel
  • Schlechte Ernährung
  • Übergewicht oder Fettleibigkeit
  • Metabolisches Syndrom
  • Alkohol und Freizeitdrogen

Rauchen und erektile Dysfunktion

Verursacht Rauchen erektile Dysfunktion? Auf jeden Fall. Wenn Sie unter erektiler Dysfunktion leiden, ist eine der besten Lebensentscheidungen, die Sie treffen können, mit dem Rauchen aufzuhören. Die Forschung hat immer wieder gezeigt, dass Männer, die rauchen, ein höheres Risiko haben, eine erektile Dysfunktion zu entwickeln. Und im Jahr 2014 wurde die erektile Dysfunktion in die Liste der durch Rauchen verursachten Krankheiten aufgenommen.

Aber wie wirkt sich das Rauchen auf Ihre Sexualität aus? Um eine Erektion zu bekommen, muss Ihr Penis gut durchblutet sein. Zigaretten enthalten bis zu 41.000 Chemikalien, darunter Nikotin, Arsen und Kohlenmonoxid. Alle diese Stoffe können sich negativ auf die Gesundheit Ihrer Blutgefäße und Ihre Erektionsfähigkeit auswirken.

Verursacht Kautabak erektile Dysfunktion?

Viele Menschen glauben fälschlicherweise, dass Kautabak weniger schädlich ist als Rauchen. Es gibt jedoch keine wirklich harmlosen Tabakprodukte, und Kautabak birgt viele der gleichen Risiken sowie einige zusätzliche Risiken.

Nikotin, der Inhaltsstoff von Kau- und Rauchtabak, wird mit verminderter Libido, Unfruchtbarkeit und, ja, Erektionsstörungen in Verbindung gebracht. Der Grund dafür ist, dass Nikotin die Blutgefäße beeinträchtigen (und in einigen Fällen sogar schädigen) kann, was das Erhalten und Aufrechterhalten einer Erektion erschweren kann. Für eine gesunde Erektion ist es am besten, sich von allen Arten von Tabak fernzuhalten, auch von Kautabak und Vaping.

Schlafhygiene und Erektion

Schlafhygiene (gute Schlafgewohnheiten) ist neben Ernährung und Bewegung ein wichtiger Bestandteil Ihrer allgemeinen Gesundheit. Schlafmangel kann dazu führen, dass Sie sich am nächsten Tag nur schwer konzentrieren können, und wie bei allen Gewohnheiten summieren sich die Auswirkungen. Studien haben einen Zusammenhang zwischen schlechter Schlafhygiene und negativen gesundheitlichen Folgen aufgezeigt und, ja, Müdigkeit kann erektile Dysfunktion verursachen.

Alkohol und erektile Dysfunktion

Kann Alkohol erektile Dysfunktion verursachen? Ja und nein.

Wenn Sie einen Drink zu viel haben, ist es gut möglich, dass Sie später in der Nacht Schwierigkeiten haben, eine Erektion zu bekommen. Gelegentlich keine Erektion zu bekommen, ist jedoch völlig normal. Sie brauchen sich keine Sorgen über Erektionsstörungen zu machen, es sei denn, sie treten so häufig auf, dass Ihre Lebensqualität beeinträchtigt wird.

Aber während eine einzige wilde Nacht mit Alkoholkonsum nicht zu Erektionsstörungen führt, könnte dies chronischer Alkoholkonsum. Langfristiger Alkoholkonsum kann auch andere Gesundheitsprobleme verursachen, daher sollten Sie versuchen, in Maßen zu trinken.

Ernährung und erektile Dysfunktion

Es gibt keine speziellen Lebensmittel, die erektile Dysfunktion verursachen, und auch keine speziellen Lebensmittel, die sie heilen können. Auch wenn Fettleibigkeit keine erektile Dysfunktion verursacht, so sind schlechte Ernährung und Übergewicht doch beide Risikofaktoren. Denn Übergewicht erhöht das Risiko von Krankheiten wie Diabetes und Herzkrankheiten – und diese Krankheiten können Erektionsstörungen verursachen und tun es auch.

Wenn Sie sich gesund ernähren und Sport treiben, wird ein bisschen Bauchfett nicht zu Impotenz führen. Wenn Sie jedoch befürchten, dass Ihr Übergewicht die Ursache für Ihre Erektionsstörungen ist, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen. Er kann Ihnen dabei helfen, einen Plan zur Gewichtskontrolle zu erstellen, der auch kleinere Änderungen des Lebensstils umfasst.

Es gibt einige Verletzungen, die eine vorübergehende oder langfristige erektile Dysfunktion verursachen können, und sie lassen sich in mehrere Kategorien einteilen.

Erstens gibt es Verletzungen am Penis selbst, die zum Glück recht selten sind. Eine Schwellkörperverletzung besteht in der Regel aus einem akuten Riss der Schwellkörper, also des Teils des Penis, der alle Blutgefäße enthält, die dafür sorgen, dass der Penis bei Erregung hart wird. Wenn die Verletzung immer wieder auftritt, kann sich Narbengewebe am Penis bilden und eine gekrümmte, schmerzhafte Erektion verursachen. Dieser Zustand wird als Peyronie-Krankheit bezeichnet und kann mit einer Operation oder nicht-chirurgischen Injektionen behandelt werden.

Auch Neuropathie oder Nervenschäden tragen zur erektilen Dysfunktion bei. Eine Schädigung der Penisnerven durch Krankheiten wie Diabetes und Multiple Sklerose kann zu einem Gefühl der Taubheit führen. Bestimmte Medikamente wie Selegilin, das zur Behandlung der Parkinson-Krankheit eingesetzt wird, können ebenfalls zu einem Gefühlsverlust im Penis führen. Wenn sich Ihr Penis taub anfühlt, gehen Sie am besten zum Arzt und lassen ihn auf Nervenschäden untersuchen. Dieses Gefühl kann auch als Kribbeln oder Brennen beschrieben werden, ähnlich wie das Kribbeln, das Sie bekommen, wenn ein Arm oder ein Bein einschläft.

Einige Studien haben ergeben, dass Kopfverletzungen wie Gehirnerschütterungen erektile Dysfunktion verursachen können, ebenso wie Verletzungen der Wirbelsäule.

Kann ein Leistenbruch eine erektile Dysfunktion verursachen?

Die kurze Antwort lautet: nein. Ein Leistenbruch tritt auf, wenn ein innerer Teil Ihres Körpers, z. B. ein Organ, einen äußeren Teil, z. B. Ihre Muskeln oder Gewebewände, durchstößt. Es gibt verschiedene Arten von Hernien, je nachdem, wo sie im Körper auftreten – ein Bruch in der Nähe der Leiste wird als Leistenbruch bezeichnet.

Auch wenn der Leistenbruch selbst keine erektile Dysfunktion verursacht, so kann er doch einige Beschwerden hervorrufen. Manche Leistenbrüche machen sich als Beulen in der Leistengegend bemerkbar und verursachen keine anderen Symptome, während andere Übelkeit, Erbrechen oder Magenschmerzen verursachen können. Häufig entscheiden sich Männer mit Leistenbrüchen für eine Operation, die relativ schnell durchgeführt werden kann und bei der Sie noch am selben oder am nächsten Tag nach Hause gehen können.

Obwohl ein chirurgischer Eingriff in der Nähe des Penis sehr belastend sein kann, gibt es gute Nachrichten. Diese Operationen sind sehr häufig und haben nur selten Nebenwirkungen. Und da es möglich ist, dass der Leistenbruch Ihre Beschwerden verursacht hat, haben Studien gezeigt, dass Sie nach Ihrer Operation wahrscheinlich eine bessere sexuelle Funktion haben werden.

Bekomme ich nach einer Vasektomie erektile Dysfunktion?

Viele Menschen halten die Vasektomie für die beste Form der Geburtenkontrolle – sie ist die effektivste Methode nach der Abstinenz, hat eine 99 prozentige langfristige Erfolgsrate, ist nicht-hormonell und kann manchmal rückgängig gemacht werden.

Wenn Sie eine Vasektomie in Erwägung ziehen, denken Sie vielleicht auch an erektile Dysfunktion. Aber Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen. Es wurde kein physischer Zusammenhang zwischen der Vasektomie (einem Sterilisationsverfahren, bei dem die Spermien daran gehindert werden, in die Samenflüssigkeit zu gelangen) und erektiler Dysfunktion festgestellt, also lassen Sie ruhig Ihren Arzt den Schnitt machen.

Obwohl einige Männer nach einer Vasektomie unter Impotenz leiden, ist es wahrscheinlich, dass es sich dabei um eine psychologische erektile Dysfunktion handelt und nicht um eine Folge der Operation. Eine psychologische erektile Dysfunktion (auch psychogene oder mentale erektile Dysfunktion genannt) tritt auf, wenn Sie keine Erektion bekommen können, aber keine körperlichen Probleme vorliegen. Sie wird häufig durch Dinge wie Stress und Leistungsangst verursacht, und es gibt Behandlungsmöglichkeiten.

Hat eine chronische erektile Dysfunktion immer eine körperliche Ursache?

Eine chronische (langfristige) erektile Dysfunktion hat nicht unbedingt eine körperliche Ursache. Die andere Art der erektilen Dysfunktion ist die psychologische erektile Dysfunktion, bei der die Ursache eher psychisch (z. B. Stress) als körperlich (z. B. Diabetes oder Herzkrankheiten) bedingt ist. Für beide Arten der erektilen Dysfunktion gibt es Behandlungsmöglichkeiten. Der erste Schritt besteht also darin, herauszufinden, welche Art von erektiler Dysfunktion bei Ihnen vorliegt.

Körperlich bedingte Erektionsstörungen treten in der Regel sehr plötzlich auf und haben keine offensichtliche Ursache. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Arzt aufzusuchen und sich zu vergewissern, dass alles so funktioniert, wie es sollte. Ihr Arzt kann körperliche Ursachen für die erektile Dysfunktion feststellen und Änderungen der Lebensweise vorschlagen.02 (2)

Psychologische Ursachen der erektilen Dysfunktion

Wenn Sie Ihren Arzt aufgesucht haben und es keinen körperlichen Grund für Ihre Erektionsstörung gibt, haben Sie möglicherweise eine psychische erektile Dysfunktion.
Wir empfehlen zwar immer, einen Arzt aufzusuchen, um Tests durchzuführen, aber Sie können auch versuchen, dies zu Hause herauszufinden. Wenn Sie frühmorgens oder bei der Selbstbefriedigung immer noch eine Erektion bekommen können, aber beim Sex in der Partnerschaft Schwierigkeiten haben, deutet dies in der Regel auf eine psychische Erektionsstörung hin.

Um psychologische erektile Dysfunktion zu behandeln, müssen Sie die zugrunde liegende Ursache behandeln. Das können Stress, Probleme in Ihrer Beziehung oder auch Aufregung und Nervosität wegen einer neuen Beziehung sein. Ohne Behandlung können beide Arten der erektilen Dysfunktion chronisch werden.

Behandlungsmöglichkeiten bei körperlicher erektiler Dysfunktion

Es gibt viele Möglichkeiten, körperliche erektile Dysfunktion zu behandeln, und ein paar Tricks, die Sie zu Hause ausprobieren können, wenn Sie noch keinen Termin beim Arzt machen wollen.

  • Änderungen des Lebensstils, wie z. B. die Umstellung der Ernährung, der Verzicht auf das Rauchen, die Einschränkung des Alkoholkonsums und mehr Sport sind gut für Ihre allgemeine Gesundheit und Ihre Erektionsfähigkeit.
  • Eine Anpassung Ihrer Medikamente kann bei erektiler Dysfunktion helfen, wenn die erektile Dysfunktion eine Nebenwirkung eines Medikaments ist, das Sie einnehmen. Sie können auch mit Ihrem Arzt sprechen und herausfinden, ob es ein anderes Medikament ohne diese Nebenwirkung gibt, das Sie ausprobieren können.
  • Die Ursache der erektilen Dysfunktion zu behandeln ist sehr wichtig, denn manchmal ist sie das Ergebnis einer körperlichen Erkrankung wie Diabetes oder einer psychischen Störung wie Depressionen. Wenn Sie das zugrunde liegende Problem behandeln, erzielen Sie bessere Ergebnisse, als wenn Sie versuchen, die erektile Dysfunktion allein zu behandeln.
  • Ein chirurgischer Eingriff kann helfen, wenn die erektile Dysfunktion die Folge einer Verletzung ist, z. B. eines Leistenbruchs. Obwohl ein chirurgischer Eingriff in der Leistengegend sehr belastend sein kann, sind solche Eingriffe sehr sicher.
  • Medikamente gegen erektile Dysfunktion wie Viagra, Cialis oder Stendra können bei der Behandlung körperlicher Erektionsstörungen sehr hilfreich sein. Tatsächlich haben klinische Studien gezeigt, dass Viagra bei etwa 3 von 4 Männern wirkt.

Wie wir bei der Behandlung der erektilen Dysfunktion helfen können

Customer-Satisfaction.pngWenn Sie bis hierher gelesen haben und bereit sind, den nächsten Schritt zu tun, können wir Ihnen helfen, Ihre körperliche Erektionsstörung zu behandeln. Alles beginnt mit einer kurzen Online-Konsultation, in der wir mehr über Sie und die Symptome, die Sie erleben, sowie über Ihre Krankengeschichte erfahren. Wir stellen dann eine Verbindung zu einem in Ihrem Land zugelassenen Arzt her, der Ihnen einige Behandlungsempfehlungen geben kann.

Reference Popover #ref1
Reference Popover #ref2
Reference Popover #ref3
Reference Popover #ref4
Reference Popover #ref5
Reference Popover #ref6
Reference Popover #ref7
Reference Popover #ref8
Reference Popover #ref9
Reference Popover #ref10
Reference Popover #ref11
Reference Popover #ref12
Reference Popover #ref13
Reference Popover #ref14
Reference Popover #ref15
Reference Popover #ref16
Reference Popover #ref17
Reference Popover #ref18
Reference Popover #ref19
Reference Popover #ref20
Reference Popover #ref21
Reference Popover #ref22

Wie wir Informationen beziehen.

Wenn wir Statistiken, Daten, Meinungen oder Übereinkünfte veröffentlichen, sagen wir Ihnen, wo diese herkommen. Und wir präsentieren Daten nur als klinisch zuverlässig, wenn diese von einer vertrauenswürdigen Quelle stammen, zum Beispiel eine vom Staat oder von der Regierung geförderte Gesundheitseinrichtung, einer begutachteten medizinischen Zeitschrift oder anerkannte Analysen oder Daten. Lesen Sie in unseren Veröffentlichungsrichtlinien mehr dazu.

Sagen Sie uns, was Sie wissen möchten.

Haben Sie ein Thema, das wir in einem zukünftigen Artikel behandeln sollen? Lassen Sie es uns wissen.

Begegnen Sie uns in Ihrem Posteingang.

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Haftungsausschluss: Die auf dieser Seite bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung. Wenn Sie Fragen oder Bedenken bezüglich Ihrer Gesundheit haben, wenden Sie sich bitte an einen Arzt.

Gesundheitstipps vorschlagen

Teilen Sie uns hier Ihre Idee mit.

(Und hinterlassen Sie auch Ihre E-Mail-Adresse, damit wir Sie benachrichtigen können, wenn wir einen Artikel auf der Grundlage Ihres Vorschlags schreiben)

Was hat Ihnen daran gefallen?

Was hat Ihnen nicht gefallen?

Medikament vorschlagen

Wenn Sie nach einem bestimmten Medikament oder einer Erkrankung suchen, geben Sie uns Bescheid und wir schauen uns für Sie um.

Wir werden Sie möglicherweise per E-Mail über das Problem informieren, aber Sie können sich jederzeit abmelden.

Fragen Sie etwas oder machen Sie einen Vorschlag.

Stellen Sie hier Ihre Frage, oder teilen Sie uns mit, wenn Sie ein Problem auf unserer Website gefunden haben.

Es kann sein, dass wir Sie per E-Mail über Ihre Anfrage informieren, aber Sie können sich jederzeit abmelden.
4.7

Durchschnittliches Urteil basierend auf 16389 Bewertungen

Erzählen Sie uns von dem Problem.

Ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen.
Wir werden Sie möglicherweise per E-Mail über das Problem informieren, aber Sie können sich jederzeit abmelden.

Wir werden uns sehr bald bei Ihnen melden. Wir bemühen uns, alle Anfragen innerhalb eines Arbeitstages zu beantworten.

Sie haben sich für unseren Newsletter angemeldet. Behalten Sie Ihren Posteingang im Auge, um unsere neuesten Informationen zu lesen.

news-letter

Melden Sie sich für unseren Newsletter an, um die neuesten Informationen über Erektionsstörung und mehr zu erhalten.

Wenn Sie auf 'Jetzt abonnieren' klicken, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzrichtlinie einverstanden.