Mouth HygieneWir alle wissen, wie wichtig die tägliche Zahnhygiene ist und wie schädlich eine Vermeidung dieser für die eigenen Zähne sein kann. Viele vergessen aber den Einfluss, den die Zahnhygiene auf die Mundgesundheit generell hat. Verfärbte oder empfindliche Zähne stellen oft nur den Anfang dar, häufig folgen Zahnfleischerkrankungen, Infektionen und weitere Symptome.

Die meisten Menschen hatten in ihrem Leben schon einmal eine Zahnfleischerkrankung, egal ob es sich um Karies oder Mundsoor handelt. Es ist wichtig, die Anzeichen früh zu erkennen, um seine Zähne und sein Zahnfleisch zu schützen.



Im folgenden findet sich eine kurze Chronik der Symptome schlechter Mundgesundheit inkl. einer Anleitung zur Vermeidung dieser:



  • Gelbe oder verfärbte Zähne

Das erste, leicht zu erkennende Anzeichen von Problemen ist die Verfärbung der Zähne. Sie beginnen mit der Vergilbung, wenn die oberste Schicht, der Zahnschmeltz, abgetragen wird und die untere Schicht, das Zahnbein, hervorschaut. Das kann aus einer Reihe von Gründen geschehen, wie dem unzureichenden oder unregelmäßigen Zähneputzen oder dem Verzehr von großen Mengen von zuckerhaltigem Essen oder kohlensäurehaltigen Getränken. Auch Zigarettenrauch kann zu Flecken auf den Zähnen führen.

  • Mundgeruch (Halitosis)

Mundgeruch kann als Symptom einer Zahnfleischerkrankung entstehen, er kann aber auch das Resultat einer Infektion sein. Bakterien im Mund können auf Essensreste und Plaque reagieren, wenn sich diese zwischen den Zähnen verfangen. Das kann zur Produktion von schlecht riechenden Gasen, die wiederum die Ursache von Mundgeruch sind, führen.



  • Zahnfleischentzündung



Wenn sich Bakterien im Plaque auf das Zahnfleisch ausbreiten, dann entstehen Entzündungen und anschließendes Zähneputzen oder Nutzen von Zahnseide kann zu Blutungen führen. Zu diesem Zeitpunkt treten oft noch keine Schmerzen auf, es ist aber wichtig die von Rötungen und Schwellungen betroffenen Bereiche im Auge zu behalten.

  • Parodontitis



Sobald sich Parodontitis auf das Zahnfleisch ausbreitet, setzen Schmerzen ein und es kommt zu bleibenden Schäden. Wenn Infektionen dieses Stadium erreicht haben, dann verschlechtern sie sich meist nur noch, das kann zur Bildung von Eitertaschen, sogenannten Abszessen, im Zahnfleich führen. Die Zähne können im folgenden auch locker werden und schließlich ausfallen.




Wie Sie Ihre Mundgesundheit schützen

Konsistenz ist hier das Gebot der Stunde. Die Zähne sollten zweimal am Tag geputzt werden und die Nutzung von Zahnseide sollte regelmäßig stattfinden. Ein Zahnarzt kann auch die Nutzung einer Interdentalzanbürste vorschlagen, so dass die Zahnzwischenräume, die eine normale Zahnbürste nicht erreicht, gereinigt werden können.

Auch die Anpassung von Ernährungsgewohnheiten kann helfen. Zuckerhaltige Lebensmittel sollten eingeschränkt werden und der Konsum kohlensäurehaltiger Getränke sollte auf einem vernünftigen Niveau gehalten werden. Nach dem Trinken dieser Geträne sollten die Zähne zudem nicht sofort geputzt werden, da dies zur verstärkten Erodierung des Zahnschmelzes führen kann. Die Rauchentwöhung ist ein weiterer wichtiger Faktor, der hilft Zahnfleischentzündungen und Zahnverfärbungen zu reduzieren.

Und natürlich ist auch die regelmäßige zahnärztliche Vorsorgeuntersuchungen ein Muss, wenn der Mund gesund bleiben soll. Der Zahnarztbesuch sollte alle sechs Monate erfolgen, das hilft dabei potentielle Probleme im Keim zu ersticken.