Alkohol und Antibiotika

Diese Frage hat sich wahrscheinlich jeder schon einmal gestellt, vor allem, wenn eine lange im Voraus geplante Party ansteht und man kurz vorher doch noch krank wird.

Kann ich Alkohol trinken, obwohl ich Antibiotika einnehme?

Alkohol sollte während der Einnahme bestimmter Antibiotika unbedingt vermieden werden; Im Folgenden werden wir uns damit noch etwas ausführlicher befassen.

In jedem Fall gilt: sollten Sie sich unwohl fühlen, ist es generell besser, auf Alkohol zu verzichten. Dies gilt insbesondere, wenn Sie Antibiotika einnehmen.

Der Verzicht auf Alkohol bietet Ihrem Körper Entlastung, da so keine zusätzliche Arbeit auf ihn zu kommt und Sie sich in Ruhe auskurieren können.

Kann der Konsum von Alkohol zu Wechselwirkungen mit dem Antibiotikum führen?

Ja.

Auf einige Antibiotika kann sich Alkohol direkt auswirken.

Der Alkoholkonsum während der Einnahme von Antibiotika kann die Art und Weise wie das Medikament vom Körper aufgenommen wird, verändern. Dies kann dazu führen, dass es nicht so wirkt, wie es eigentlich soll.

Auch das Risiko, unerwünschte Nebenwirkungen zu bekommen, wird dadurch erhöht. Antibiotika allein können bereits zu Nebenwirkungen führen; der Verzehr von Alkohol begünstigt jedoch sowohl das Auftreten als auch die Intensität der Nebenwirkungen.

Im Folgenden befassen wir uns mit den Antibiotika die besonders oft zu Wechselwirkungen führen, wenn vor oder nach der Einnahme Alkohol konsumiert wird. Außerdem erklären wir Ihnen, wie diese Wechselwirkungen überhaupt entstehen und was Sie tun sollten, wenn Sie Antibiotika einnehmen und sich nicht sicher sind, ob Sie Alkohol trinken können oder doch lieber darauf verzichten sollten.

Antibiotika, die zu Wechselwirkungen führen können

Ob Sie Alkohol trinken können, wenn Sie Antibiotika einnehmen, hängt von dem Antibiotikum an sich ab. Die NHS (das englische Gesundheitssystem) gibt an, dass moderater Alkoholkonsum während der Einnahme bestimmter Antibiotika in der Regel keine Problematik darstellt.

Moderater Alkoholkonsum bedeutet: Männer und Frauen sollten pro Woche nicht mehr als 14 Einheiten konsumieren. Diese sollten außerdem überwiegend in den letzten drei Tagen aufgenommen werden und es sollte mehrere Alkohol-freie Tage pro Woche geben.

 

1 Einheit Wein oder Sekt = 0,1 l

1 Einheit Bier = 0,33 l

1 Einheit Likör = 0,02 l

 Der Alkoholkonsum kann sich jedoch auf einige bestimmte Antibiotika besonders stark auswirken und zu ernstzunehmenden Nebenwirkungen führen.

Sie sollten ganz und gar auf Alkohol verzichten, wenn Sie eines der folgenden Antibiotika einnehmen:

  1. Metronizadol
  2. Tinidazol

Metronizadol (auch bekannt unter dem Namen Flagyl) und Tinizaddol (auch bekannt unter dem Namen Fasigyn) werden zur Behandlung vaginaler Infektionen (wie Trichomoniasis), Zahninfektionen und infizierten Geschwüren verwendet. Tinizadol wird außerdem in einigen Fällen zur Behandlung von Darmerkrankungen, die durch das Bakterium Helicobacter pylori verursacht werden, verwendet.

Während der Behandlung mit diesen Antibiotika sollten Sie ebenfalls auf alkoholhaltige Hustensäfte oder Mundwasser verzichten.

Außerdem: Behandeln Sie Ihre Erkrankung mit Metronizadol, sollten Sie auch 48 Stunden nach Beendigung der Kur keinen Alkohol zu sich nehmen. Bei der Behandlung mit Tinizadol sollte sogar bis 72 Stunden nach Beendigung der Kur auf Alkohol verzichtet werden. Der Alkoholkonsum während der Einnahme dieser Antibiotika kann starke und potentiell gefährliche Reaktionen auslösen, wie beispielsweise:

  1. Brustschmerzen
  2. Hitzewallungen
  3. Unregelmäßiger oder schneller Herzschlag
  4. Übelkeit oder Erbrechen
  5. Kopfschmerzen
  6. Atemnot

Es gibt auch andere Antibiotika, die zu bestimmten Reaktionen führen können, wenn sie in Kombination mit Alkohol eingenommen werden. Es ist also ratsam, keinen Alkohol zu konsumieren, wenn Sie eines der folgenden Antibiotika zu sich nehmen:

  1. Co-trimoxazol (enthält Trimethoprim und Sulfamethoxazol)
  2. Doxycyclin
  3. Erythromycin
  4. Linezolid 

Das Antibiotikum Co-trimoxazol, welches zur Behandlung einer Reihe von Erkrankungen, wie beispielsweise Lungen- oder Blasenentzündungen verwendet wird, kann in Verbindung mit Alkohol zu einer der oben genannten Reaktionen führen. Doxycyclin und Erythromycin sind unter Umständen nicht so effektiv, wenn während der Behandlung Alkohol konsumiert wird.

Wie wirkt sich Alkohol auf das Antibiotikum aus?

Alkohol kann auf unterschiedliche Weisen die Wirksamkeit von Antibiotika stören.

Alkohol wird, wie auch einige Antibiotika, im Körper von den Leberenzymen verarbeitet. Wenn also Alkohol und Antibiotika im selben Zeitraum eingenommen werden, nimmt Alkohol die Kapazität der Enzyme ein und das Antibiotikum kann nicht richtig zerlegt werden. Dies kann bedeuten, dass das Medikament nicht richtig aufgenommen werden kann und somit nicht so wirkt, wie es wirken soll.

Es kann ebenfalls bedeuten, dass erhöhte Anteile des Antibiotikums im Körper verbleiben, da es nicht richtig zersetzt werden konnte. Dies wiederum erhöht die Toxizität des Antibiotikums und die Wahrscheinlichkeit, dass Nebenwirkungen auftreten.

Was soll ich tun, wenn ich mir nicht sicher bin?

In einigen Fällen wird Ihr Arzt Sie ausdrücklich darauf verweisen, während der Einnahme des Antibiotikums auf den Konsum von Alkohol zu verzichten. Wenn Ihr Arzt Sie nicht ausdrücklich darauf hinweist und Sie sich nicht sicher sind, ob Sie Alkohol in Kombination mit dem verschriebenen Antibiotikum einnehmen können, fragen Sie sicherheitshalber noch einmal nach.

Im Zweifelsfall gilt jedoch: Wenn Sie Antibiotika einnehmen, sollten Sie am besten auf den Konsum von Alkohol verzichten um Ihrem Körper Ruhe zu gönnen und eine schnelle Heilung zu gewährleisten. 

 

Verfasser: Antonia Lindner
antonia@treated.com
2. Mai 2017