TREATED - De - Rare Allergies -02

Der 29te Februar kündet nicht nur von einem Schaltjahr, sondern steht auch im Zeichen des 11ten jährlichen weltweiten Tag der Seltenen Erkrankungen. An diesem Tag finden viele Veranstaltungen der europäischen Organisation für Seltene Erkrankungen (engl.: EURORDIS), die die Aufmerksamkeit auf seltene Krankheiten richten, statt.

Anlässlich der bevorstehenden Allergiesaison, auch als Frühling bekannt, haben wir uns auf Treated.com dazu entschlossen über besonders seltene Allergien aufzuklären.

Holly Shaw, Mitarbeiterin von Allergy UK, hat uns mit Ihrer Expertenmeinung bei diesem Artikel unterstützt.

Allgemeine Allergiefakten

Allergien werden immer häufiger. Mittlerweile sind um die 30 Prozent der Weltbevölkerung von der ein oder anderen Allergie einmal in ihrem Leben betroffen. Die meisten dieser Betroffenen werden mit einer üblichen Allergie, wie Heuschnupfen oder einer Tierallergie, diagnostiziert.

Es gibt aber auch diejenigen, die von selteneren und weniger bekannten Allergien betroffen sind, von diesen ist oft kaum bekannt was sie auslöst und wie man sie behandeln sollte.

Asthma steht häufig mit Allergien in Verbindung. Eine genetische Prädisposition zur Entwicklung einer Allergiebeschwerde, wie einer Lebensmittelallergie, Asthma, Ekzem und Heuschupfen, wird Atopie genannt.

Seltene Allergien

Sperma

Diese seltene Allergie wird von den Proteinen im männlichen Sperma ausgelöst. Obwohl sie als selten angesehen wird, hat eine kleine Studie, die vor einigen Jahren durchgeführt wurde, bei Frauen eine Häufigkeit von 12 Prozent festgestellt.

Die Betroffenen berichten von Rötungen, Schwellungen, Juckreiz und Schmerzen. Die Allergie verursacht Symptome, die denen bestimmter Geschlechtskrankheiten, Vaginitis und Pilzinfektionen ähneln, was bedeutet dass sie häufig fehldiagnostiziert werden kann.

Das Vorhandensein der Allergie kann durch die Nutzung eines Kondoms getestet werden. Diejenigen, die glauben eine solche Allergie zu haben, sollten Ihren Arzt oder Gynäkologen aufsuchen.

Wasser

Die Wasserallergie ist besonders selten, es gibt nur eine Handvoll bekannter Fälle weltweit.

Sie ist eine seltene Form der Nesselsucht, bei der der Kontakt mit Wasser zu Ausschlägen und/oder Angioödemen, die oft als sehr stark jucken, unangenehm und manchmal auch schmerzhaft sein können.

Alle Arten von Wasser können diese Allergie auslösen, so kann sie zum Beispiel beim Schwimmen, Baden oder Duschen, in seltenen Fällen sogar durch Schweiß und Tränen ausgelöst werden. Das Wasser kann frisch, salzhaltig oder chlorhaltig sein.

Im Fall das diese Allergie vorliegt, kann ein Allergiespezialist eventuell Behandlungsvorschläge geben.

Sonnenlicht

Diese Allergie zeigt sich als ein Ausschlag, der unterschiedliche Formen, wie große oder kleine Punkte oder Flecken, annehmen kann und nach Sonneneinstrahlung auftritt. Er kann auch zu Blasen führen. Der Ausschlag bleibt gewöhnlich zwei Tage lang bestehen und zeigt sich in den Frühlings- und Sommermonaten.

Bis zu 10 Prozent sind von dieser Allergie betroffen, aber nur eine sehr geringe Anzahl von Betroffenen erleben diese Symptome das ganze Jahr lang.

Diejenigen, die denken, dass Sie von dieser Allergie betroffen sein könnten, sollten sich an einen Arzt, der Sie eventuell an einen Hautarzt überweist, wenden.

Besonders extreme Fälle können einen extrem negativen Effekt auf die Lebensqualität haben und Betroffene daran hindern Ihr Zuhause zu verlassen. In diesen Fällen sollte ein Allergieexperte aufgesucht werden, der eventuell Ratschläge geben kann.

Schweiß

Nesselsucht, die durch Schweiß ausgelöst wird, produziert Quaddeln auf der Haut.

Diese treten auf, wenn die Gesamttemperatur des Körpers ansteigt, wie während Sport oder in stressigen Situationen.

Leichte Fälle dieser Allergie sind nicht unhäufig, schwerere Reaktionen sind jedoch eher ungewöhnlich.

Es wird angenommen, dass die Allergie durch eine Überreaktion des körpereignen Immunsystems, das auf die erhöhte Hauttemperatur reagiert, ausgelöst wird.

Der beste Weg zur Vorbeugung dieser Allergie, ist seinen Auslöser zu vermeiden, was zu schwierigen Lebensstiländerungen führen kann.

Deodorant

Allergische Reaktionen auf kosmetische Produkte sind relativ häufig. Eine spezifische Allergie auf Deodorants ist jedoch relativ selten.

Die meisten Betroffenen haben auch andere Allergien, die bei der Nutzung von ätherischen und Duftölen auftritt.

Die Suche nach einem alternativen Produkt zur Geruchsvermeidung, das keine Reaktion auslöst, kann viel Zeit in Anspruch nehmen. Ihr Dermatologe kann Ihnen eventuell weiterhelfen.

Fischgeruch

Circa einer von 200 Menschen hat eine allergische Reaktion beim Verzehr von Meeresfrüchten. Aber nur ungefähr 15 Prozent der Betroffenen reagieren auch auf den Geruch von Fisch und Meeresfrüchten mit einer allergischen Reaktion.

Diese Art der Reaktion auf einen Geruch ist ungewöhnlich und wird üblicherweise nur ausgelöst, wenn die Meeresfrüchte gekocht wurden.

Fisch und Meeresfrüchte geben während dem Kochen sehr kleine Proteine namens Amine ab, diese können zu allergischen Reaktionen in den Atemwegen und der Lunge führen.

Bei dieser Allergie ist die Vermeidung des Verursachers die wichtigste Maßnahme. Eine Allergie auf einen Geruch kann dies teilweise aber leider sehr schwierig machen.

Vibrationen

Eine weitere seltene Form einer physischen Nesselsucht wird durch Vibrationen ausgelöst.

Forscher haben herausgefunden, dass Vibrationen zur Freisetzung von entzündungsauslösenden Substanzen im Körper führen können, diese lösen wiederum Ausschläge und Nesselsucht aus.

Einfache Dinge, wie Klatschen, Laufen, Reisen oder die Verwendung eines Bohrers können diese Reaktionen herbeirufen. Die allergische Reaktion dauert meist weniger als eine Stunde an.

Die Vermeidung der Auslöser ist manchmal aber nicht immer möglich. Ein Arzt kann dabei helfen, mit dieser Allergie zurecht zu kommen.

 

Weitere Informationen finden sich auf englisch auf der Allergy UK Seite und auf deutsch von der deutschen Haut- und Allergiehilfe.